Wichtige Mitteilung in eigener Sache: Liebe Leserinnen und Leser, es ist uns möglich, auch die HALLO-Ausgabe Mai 2020 auszuliefern. Weitere Einzelheiten können sie von Joy erfahren, Telefon 08 62 40 98 22. Wir wollen an dieser Stelle nochmals ausdrücklich betonen, dass das HALLO-Magazin weiterhin erscheint, sowohl als Druckausgabe als auch auf der Website. Auf letzterer finden Sie in der Kategorie „HALLO Aktuell“ aktuelle Informationen und Hintergrundberichte. Die vielen täglichen Seitenaufrufe aus Thailand und Mitteleuropa beweisen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die Leute haben in diesen für alle schwierigen Zeiten ein ganz besonders großes Informationsbedürfnis. Um weiterhin eine kontinuierliche Berichterstattung zu gewährleisten, freuen wir uns über jeden Werbekunden. Die Kosten einer Online-Anzeige sind gering. Ein „Gesamtpaket“, das neben der Internet-Werbung auch eine Anzeige in der Druckausgabe umfasst, ist ebenfalls kostengünstig. Weitere Informationen unter E-Mail kontakt@hallomagazin.com oder Telefon 092 276 3541.

Bleiben Sie gesund! Ihr HALLO-Team

Header Banner
Header Banner
Header Banner

Kein Mainstream

Kein Mainstream

Ich freue mich immer über die erfrischend andere Berichterstattung im HALLO. Vor allem dann, wenn es um Themen geht, die auch in deutschen Massenmedien behandelt werden könnten. Aber nicht werden.

Ich kann mich gut daran erinnern, dass im HALLO vor einiger Zeit die Mee-Too-Kampagne angeprangert wurde. Was ist denn aus der Kampagne geworden? Der Ruf vieler Männer wurde ruiniert, mehr war nicht. Ihre Schuld? Nicht bewiesen. Gar nichts wurde bewiesen. Es wurde behauptet, dann war die Karriere beendet.

Wie war das denn nun mit Dieter Wedel? War da nun was, oder nicht?

In Frankreich wurde die Gründerin der französischen Mee-Too-Kampagne wegen Verleumdung zu einer hohen Geldstrafe verurteilt. Ich glaube, sie muss insgesamt 20.000 Euro an einen Mann zahlen, den sie unbegründet als Sexualstraftäter bezeichnete. Seine Karriere war danach beendet.

Was las man in deutschen Medien über den Fall?

Und dann hat es den englischen Premierminister Boris J. erwischt. Er soll vor 20 (in Worten: zwanzig) Jahren (!) einer Frau ans Knie gefasst haben. Oh je …

Post source : Heiner Stein, Pattaya

Beiträge