Wichtige Mitteilung in eigener Sache: Liebe Leserinnen und Leser, es ist uns möglich, auch die HALLO-Ausgabe Juli 2020 auszuliefern. Wir wollen an dieser Stelle nochmals ausdrücklich betonen, dass das HALLO-Magazin weiterhin erscheint, sowohl als Druckausgabe als auch auf der Website. Auf letzterer finden Sie in der Kategorie „HALLO Aktuell“ aktuelle Informationen und Hintergrundberichte. Die vielen täglichen Seitenaufrufe aus Thailand und Mitteleuropa beweisen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die Leute haben in diesen für alle schwierigen Zeiten ein ganz besonders großes Informationsbedürfnis. Um weiterhin eine kontinuierliche Berichterstattung zu gewährleisten, freuen wir uns über jeden Werbekunden. Die Kosten einer Online-Anzeige sind gering. Ein „Gesamtpaket“, das neben der Internet-Werbung auch eine Anzeige in der Druckausgabe umfasst, ist ebenfalls kostengünstig. Weitere Informationen unter E-Mail kontakt@hallomagazin.com oder Telefon 092 276 3541.

Bleiben Sie gesund! Ihr HALLO-Team

Header Banner
Header Banner
Header Banner

Haushaltsschulden haben ein Rekordhoch erreicht

Haushaltsschulden haben ein Rekordhoch erreicht

Eine Umfrage offenbarte, dass über 80 Prozent der Befragten Schulden haben. Dazu gehören Auto- und Wohnungsbaukredite oder Kreditkartenschulden.

Da der thailändische Baht steigt und die Wirtschaft hinterherhinkt, ist die Verschuldung der Haushalte in Thailand auf ein Rekordhoch von 340.000 Baht pro Haushalt angestiegen.

Das ergab eine Umfrage zur Verschuldung der Privathaushalte durch die Universität der thailändischen Handelskammer (UTCC).

Laut UTCC-Direktor Thanawat Polvichai wurde die Umfrage unter 1.201 Befragten im ganzen Land durchgeführt.

Die Verschuldung der Privathaushalte stieg 2019 um 7,4 Prozent, fast 80 Prozent der Befragten hatten Kredite von Finanzinstituten erhalten.

Er sagte, es sei sehr besorgniserregend, dass die Rekordverschuldung der Privathaushalte auf den wirtschaftlichen Abschwung Thailands und den starken Anstieg des thailändischen Baht zurückzuführen sei.

Für die thailändische Wirtschaft wird ein Wachstum von 2,5 bis 2,6 Prozent prognostiziert, die endgültigen Zahlen für 2019 liegen noch nicht vor. Es wäre das erste Mal seit fünf Jahren, dass die Wirtschaft weniger als drei Prozent gewachsen ist.

Dieses verlangsamte Wirtschaftswachstum wirkt sich auf das Einkommen der Leute aus. Daher mussten sie Kredite für ihre persönlichen Konsumausgaben aufnehmen.

Er schlug auch vor, dass die Regierung einen wirtschaftlichen Anreiz zur Wiederbelebung der Wirtschaft gibt.

Die Verschuldung der Privathaushalte liege derzeit bei rund 78 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, fügte er hinzu.

Der ausstehende Saldo der Wohnungsbaudarlehensbanken stieg im ersten Quartal 2019 um 7,8 Prozent, während der Saldo der Privatdarlehen um 11,3 Prozent zunahm.

Die geringere Nachfrage nach Wohnimmobilien bedeutet, dass sich die Ausgabe von Wohnungsbaudarlehen wahrscheinlich ebenfalls verlangsamt. Insbesondere aufgrund der jüngsten Kreditvergabebeschränkungen von Finanzinstituten.

Die Zentralbank hat eine Reihe von Vorschriften zur Eindämmung der Verschuldung der Privathaushalte erlassen, darunter die Einführung einer verschärften Prüfung vor Ausgabe
eines Kredits oder Wohnungsbaudarlehens.

Beiträge