Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Handys senden rund um die Uhr persönliche Daten

Handys senden rund um die Uhr persönliche Daten

Ein Journalist hat sein Handy überwacht und fand heraus, dass das Telefon eifrig mit Servern kommuniziert, auch nachts, wenn der Eigentümer schläft.

Was glauben Sie, wie oft das Smartphone Daten an Server übermittelte? Alle zehn Minuten? Jede Minute? Jede halbe Minute? Die richtige Antwort lautet: Alle zwei Sekunden.

Als ich mich entschied, jedes Mal aufzuzeichnen, wann mein Telefon oder Laptop einen Server im Internet kontaktiert, wusste ich, dass ich eine Menge Daten erhalten würde, aber ich hätte ehr-lich gesagt nicht gedacht, dass es beinahe 300.000 Anfragen in einer Woche sein würden, schrieb der Journalist in seinem Abschlussbericht.

Im Durchschnitt ist das ungefähr eine Anfrage alle zwei Sekunden. Gleichmäßig ist das Muster aber nicht. In einer Stunde an einem Dienstagmorgen zwischen acht und neun Uhr gingen mehr als 11.000 Anfragen ein. Das sind mehr als drei pro Sekunde.

Ich bin etwas verblüfft darüber, wie viele Anfragen – und wie viele Daten über mich und meine Aktivitäten – von meinen Geräten an Unternehmen auf der ganzen Welt gesendet werden. Und wie viele Unternehmen gibt es? Natürlich teilen nicht alle diese Anfragen intime private Details über mein Leben mit, aber alle jeder einzelne teilen etwas über mich mit.

Wie genau das verwendet wird, hängt ganz von dem Unternehmen am anderen Ende der Anfrage ab und hat einen unbekannten, vielleicht sogar unerkennbaren Einfluss auf meine Privatsphäre.

Die ruhigsten Zeiten fallen vorhersehbar auf die Nacht.

Aber auch während ich schlafe, sind meine Geräte ziemlich beschäftigt damit, mit verschiedenen Firmen zu sprechen in der zweiten Nacht zwischen 22 und 6 Uhr des Experiments, haben meine Geräte 841 Mal Kontakt mit 46 verschiedenen Domänen hergestellt.

Bei den meisten dieser Anfragen handelt es sich um Hintergrundaktualisierungen für Dinge wie meine E-Mails und meinen Kalender oder die Synchronisierung, die verschiedene Apps wie Dropbox oder iCloud durchführen. Aber genau das, was jedes dieser Programme genau macht, ist ziemlich schwer zu sagen.

Bei einigen war ich schon etwas überrascht, wie zum Beispiel bei einem Reise-App. Das Programm hat jede Stunde Kontakt aufgenommen, vermutlich, um zu prüfen, ob ich einen Flug gebucht habe.

Eines der ersten Dinge, die mir bei den Daten aufgefallen sind, war die erstaunliche Anzahl verschiedener Apps und Programme, die von meinen Geräten aus auf das Internet zugreifen.

Leider ist es äußerst schwierig zu sagen, welche Anfragen für mich nützlich sind und welche lediglich dazu dienen, mein Verhalten, meine Interessen und Gewohnheiten zum kommerziellen Vorteil nachzuverfolgen, ohne mir einen Vorteil zu verschaffen.

Beiträge