Wichtige Mitteilung in eigener Sache: Liebe Leserinnen und Leser, es ist uns möglich, auch die HALLO-Ausgabe Mai 2020 auszuliefern. Weitere Einzelheiten können sie von Joy erfahren, Telefon 08 62 40 98 22. Wir wollen an dieser Stelle nochmals ausdrücklich betonen, dass das HALLO-Magazin weiterhin erscheint, sowohl als Druckausgabe als auch auf der Website. Auf letzterer finden Sie in der Kategorie „HALLO Aktuell“ aktuelle Informationen und Hintergrundberichte. Die vielen täglichen Seitenaufrufe aus Thailand und Mitteleuropa beweisen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die Leute haben in diesen für alle schwierigen Zeiten ein ganz besonders großes Informationsbedürfnis. Um weiterhin eine kontinuierliche Berichterstattung zu gewährleisten, freuen wir uns über jeden Werbekunden. Die Kosten einer Online-Anzeige sind gering. Ein „Gesamtpaket“, das neben der Internet-Werbung auch eine Anzeige in der Druckausgabe umfasst, ist ebenfalls kostengünstig. Weitere Informationen unter E-Mail kontakt@hallomagazin.com oder Telefon 092 276 3541.

Bleiben Sie gesund! Ihr HALLO-Team

Header Banner
Header Banner
Header Banner

Viel und nicht viel los

Viel und nicht viel los

Bin gerade in Pattaya. Manchmal ist viel los, manchmal wenig. Es gibt nicht so viele Farangs und meine Freunde, die Bars in der Walking Street haben, sagen, dass es eine schreckliche Saison ist und sie nur ein bis zwei Kunden pro Abend haben würden. Ein anderer Freund, der eine Bar in Soi 6 hat, scheint aber zufrieden zu sein. Dort sind viele Touristen. Ich habe aber irgendwie den Eindruck, in Soi 6 gibt es weniger Frauen?

In der Walking Street gibt es immerhin eine Menge Inder. Früher war das eine Straße mit vielen hübschen Thai-Frauen, und jetzt ist das eine Straße mit vielen indischen Männern.

Ich sprach mit ein paar Freundinnen, die in Go-Go-Bars tanzen. Sie sagten, dass sie nicht mit Indern mitgehen, weil sie kein Geld ausgeben. Sie lachten mich aus, als ich ihnen sagte, dass Thailand erwartet, dass die Inder und Chinesen die Hochsaison retten werden.

Definitiv stürmen die Chinesen nicht die Gogos. Ich glaube, die meisten halten sich auch nur in der ersten Hälfte der Walking Street auf.

Ich kann nur hoffen, dass sich die Dinge wieder einrenken, weil ich diese Straße und die Stadt wirklich liebe.

Nebenbei bemerkt: Eine der Managerinnen einer Bar in der Walking Street hatte umgesattelt. Sie war dann Immobilienmaklerin. Das hat aber auch nicht geklappt, denn sie sagte, der Immobilienmarkt sei tot.

„Niemand kauft oder mietet.“ Jetzt arbeitet sie in einer Gogo-Bar.

Post source : Chris Koponing, Pattaya

Beiträge