Wichtige Mitteilung in eigener Sache Liebe Leserinnen und Leser, wegen der Coronavirus-Krise können wir die HALLO-Ausgabe April 2020 leider nicht ausliefern. Das bedeutet aber nicht, dass Sie auf Nachrichten und Hintergrundberichte verzichten müssen. Denn wir bleiben nicht untätig. Wir werden die für alle schwierige Zeit zum Anlass nehmen, die HALLO-Website erheblich auszubauen. Auf dieser werden nicht nur nach und nach kostenlos alle Artikel der April-Ausgabe erscheinen, sondern wir werden auf der Website jeden Tag in der neuen Kategorie „HALLO Aktuell“ laufend Informationen und Hintergrundberichte veröffentlichen. Auf diese Weise wollen wir Sie, sehr geehrte Leserinnen und Leser, zeitnah über die Lage und die weitere Entwicklung in Thailand informieren. Bleiben Sie gesund! Ihr HALLO-Team

Header Banner
Header Banner
Header Banner

Kühle Orte

Kühle Orte

In der fast das ganze Jahr über andauernden sengenden Hitze Thailands gibt es keinen besseren Zeitpunkt, um der Hektik einer Stadt zu entfliehen und sich bei 20 Grad Celsius durch grüne Felder zu schlängeln. Auf der Suche nach einem Ort, an dem man die Winterbrise genießen kann.

Eines der empfehlenswerten Ausflugsziele ist der Berg Phu Ruea in der Provinz Loei. Er liegt 1.365 Meter über dem Meeresspiegel und ist in den Wintermonaten Thailands dafür bekannt, dass man von seinem Gipfel aus einen guten Blick auf grüne Wiesen und das dichte Nebelmeer hat.

Schon Anfang Oktober fällt die Temperatur nachts auf 15 Grad Celsius. In den Folgemonaten kann es nur noch kühler werden. Tagsüber halten sich die Temperaturen bei recht angenehmen 26 Grad Celsius.

Anlässlich der Ankunft des kühlen Wetters hat der Nationalpark Phu Ruea sein jährliches Festival mit Winterblumengärten eröffnet. Besucher können sich an den farbenfrohen Orchideen des Waldes erfreuen, darunter einige seltene Gattungen und viele Wildblumen in voller Blüte.

Wenn Sie Glück haben, können Sie einige Wildtiere entdecken, die in den umliegenden Wäldern in freier Wildbahn leben. Dazu gehören Wild-schweine, Hirsche und verschiedene Zugvögel, die aus China kommen.

Auf dem Campingplatz können Besucher für 150 Baht pro Nacht ein Zelt inmitten eines Kiefern-waldes mieten oder sich für die schickere Option einer großen Holzhütte entscheiden, in der bis zu vier Personen für 1.400 bis 3.000 Baht pro Nacht Platz finden.

Die acht Kilometer lange Fahrt zum Gipfel des Berges führt über steile und schmale Straßen.

Parkbeamte empfehlen den Besuchern, ihre Autos am Parkeingang abzu-stellen und den von ihnen angebotenen Autoservice zu nutzen, um den Berg hinaufzufahren.

Beiträge