Wichtige Mitteilung in eigener Sache Liebe Leserinnen und Leser, wegen der Coronavirus-Krise können wir die HALLO-Ausgabe April 2020 leider nicht ausliefern. Das bedeutet aber nicht, dass Sie auf Nachrichten und Hintergrundberichte verzichten müssen. Denn wir bleiben nicht untätig. Wir werden die für alle schwierige Zeit zum Anlass nehmen, die HALLO-Website erheblich auszubauen. Auf dieser werden nicht nur nach und nach kostenlos alle Artikel der April-Ausgabe erscheinen, sondern wir werden auf der Website jeden Tag in der neuen Kategorie „HALLO Aktuell“ laufend Informationen und Hintergrundberichte veröffentlichen. Auf diese Weise wollen wir Sie, sehr geehrte Leserinnen und Leser, zeitnah über die Lage und die weitere Entwicklung in Thailand informieren. Bleiben Sie gesund! Ihr HALLO-Team

Header Banner
Header Banner
Header Banner

Thailand auf Netflix

Thailand auf Netflix

Die Serie The Stranded (Die Gestrandeten), eine Mischung aus Drama und Übernatürlichem, wird die erste thailändische Originalserie des Streaming-Giganten Netflix sein.

Eine von einem Tsunami zerstörte Insel. Über 30 Teenager sind auf dem Eiland und müssen sich durchschlagen. Es geschehen mysteriöse Dinge. Diese Elemente bilden die Grundlage für The Stranded, Thailands erste Originalserie, die Ende des Jahres auf der globalen Streaming-Plattform Netflix uraufgeführt wird. Man wäre sicherlich ein Spielverderber, wenn man sagte, dieser Plot erinnere an das Sujet von Lost … Dort waren es Passagiere auf einer unbewohnten Insel, die einen Flugzeugabsturz überlebt hatten. Nach und nach erforschten sie die Insel, immer wieder begleitet von übernatürlichen Ereignissen. Da in The Stranded Jugendliche die Hauptrolle spielen, werden zudem Leute, die sich ein wenig mit Literatur auskennen, sofort an Herr der Fliegen denken. Aber es kommt im Film- und Seriengeschäft sicherlich nicht unbedingt darauf an, eine neue Geschichte zu erzählen, sondern vielmehr, wie man eine Geschichte gut erzählt. Mit dem Erfolg asiatischer Originale wie Sacred Games aus Indien und Kingdom aus Südkorea rüstet sich Netflix für mehr asiatische Inhalte. Eines der aufregenden Projekte, das in Kürze in Thailand vorgestellt wird, ist The Stranded, das von dem thailändischen Filmemacher Sophon Sakdaphisit inszeniert wird, der an erfolgreichen Horrorfilmen wie Laddaland und Coming Soon mitgearbeitet hat. Das Projekt wird von Netflix, GMM Grammy und der H2L Media Group entwickelt.

Sophon ist davon überzeugt, dass Netflix, das in über 190 Ländern erhältlich ist, eine hervorragende Plattform für thailändische Inhalte ist, um ein globales Publikum zu erreichen.

Aber es bringt auch eine große Herausforderung mit sich, thailändische Serien zu erstellen, die der Rest der Welt verstehen und genießen kann. Ein Großteil der Arbeitserfahrung zwischen Teams in den USA, Singapur und Thailand besteht darin, die Perspektive und Kultur des jeweils anderen einzubeziehen.

Details rund um The Stranded werden von Netflix unter Verschluss gehalten. Im Mittelpunkt der Show steht eine Gruppe von Teenagern, die nach einem Tsunami auf einer Insel gestrandet ist.

Da sie den Kontakt mit der Außenwelt verlieren, müssen sie zusammenarbeiten, um zu überleben, während es auf der Insel immer wieder seltsame Vorfälle gibt, die an Mythen und Märchen erinnern.„Die Inhaltsangabe war fertig“, sagte Regisseur Sophon. Es stand dann in seiner Verantwortung, diesen Handlungsschwerpunkt so zu entwickeln, dass er zum thailändischen Kontext und zur thailändischen Kultur für die Serie mit sieben Folgen passt. Dies ist auch das erste Mal, dass Sophon eine Serie inszeniert. „Eine Serie unterscheidet sich insofern von Filmen, als es viele Charaktere gibt. Eine der Herausforderungen besteht darin, jede Figur mit ihren eigenen Geschichten unvergesslich zu machen, sodass sie mehr als nur Nebenrollen im Hintergrund sind.

Wir müssen auch Leute finden die einzigartig genug sind, um jede Figur individuell zu präsentieren, an die sich das Publikum erinnern kann“, sagte er. „Witzig ist, dass Ausländer Asiaten eher als gleich aussehend empfinden“, sagte Sophon. „Abgesehen davon, dass wir Figuren schaffen, die auffallen, möchten wir, dass sie auch thailändisch aussehen, da es sich um eine thailändische Originalserie handelt. Unsere Hauptfigur Kram ist ein Fischersohn, ein auf dem Land lebender thailändischer Inselbewohner. Diese Art von Aussehen ist jetzt schwer zu finden, da die meisten Leute chinesisch und koreanisch aussehen.“Um zu präsentieren, was für Ausländer typisch thailändisch ist, stellt Sophon unter anderem die Jugendlichen in den Mittelpunkt der Geschichte.

Wenn Situationen es erfordern, enthüllen sie langsam Schicht um Schicht, wie es wirklich in ihnen aussieht. „Ich denke, Teenager auf der ganzen Welt sind sich in gewisser Hinsicht ziemlich ähnlich. Bei ihnen geht es darum, dass sie mittels Emotionen verschiedene Dinge im Leben entscheiden. Wenn es sich um einen Film über Erwachsene handelt, würden sie eine rationale Entscheidung treffen. Das alles macht Spaß, denn es geht in der Serie nicht nur um Probleme von Jugendlichen, sondern auch um übernatürliche Elemente. Wenn wir also Teenager in diese Situation bringen, funktioniert ihre Logik nicht so wie bei Erwachsenen. Erwachsene würden sagen, dass es gefährlich ist und die Finger davon lassen.

Aber Jugendliche sind bestrebt, Dinge zu entdecken und Risiken einzugehen, sogar etwas Verrücktes zu tun. Als Publikum versuchen wir herauszufinden, um wen es sich bei den einzelnen Figuren handelt. Gleichzeitig finden die Figuren selbst heraus, wer sie wirklich sind“, sagte Sophon. „Wir zeigen eine wunderschöne Seite Thailands: Die Bilder, die Geographie. Ich denke, die Landschaft spiegelt auch die Emotionen der Figuren wider.

Sie sind auf einer Insel gestrandet, während sie emotional ebenfalls gestrandet sind. Da die Geschichte im Süden Thailands spielt, wird auch das in die Produktion mit einbezogen, beispielsweise indem lokale südliche Stoffmuster für bestimmte Figuren ausgewählt werden. Aber nichts ist zu offensichtlich. Es gäbe niemanden, der von oben bis unten in thailändischer Seide gekleidet ist, scherzte der Regisseur. „Wir sind manchmal beinahe Kulturbotschafter“, sagte er. „Wir beginnen mit dem, was die Leute kennen und zeigen ihnen dann, was an Thailand interessant ist. Netflix als Plattform ist einzigartig, um großartige Geschichten in die ganze Welt zu exportieren. Wir haben das in Europa und Lateinamerika, in Indien und Südkorea bereits gesehen und freuen uns sehr, dass Thailand mit The Stranded seinen großen Moment bekommt.“

Beiträge