Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Windows 10: OneDrive wird zum Speicherplatz für Musik

Windows 10: OneDrive wird zum Speicherplatz für Musik

Die lang ersehnte Cloud-Musiksammlung in Verbindung mit OneDrive wird endlich mit der Einführung von Windows 10 Realität. Microsoft-Manager Joe Belfiore kündigte an, man wolle innerhalb der nächsten ein bis zwei Monate dafür sorgen, dass OneDrive um neue Funktionen erweitert wird. Diese sollen gewährleisten, dass der Windows-Nutzer seine eigene Musik in Microsofts Cloud-Speicher laden kann, um sie dann auf all seinen Geräten verfügbar zu machen, unabhängig davon, ob es sich um einen Desktop, ein Notebook oder ein Smartphone handelt.

Rechtliche Probleme scheinen geklärt zu sein

Weitere Details zur genauen Funktionsweise der Speichermöglichkeit der Musiksammlung auf OneDrive stehen noch aus, doch vermutlich wird sowohl das Streaming von Inhalten, als auch der Download von ganzen Dateien für die Offline-Wiedergabe auf unterschiedlichen Geräten möglich sein. Offensichtlich hat Microsoft es geschafft, mögliche rechtliche Probleme zu klären, um sich zukünftig nicht eventuellen Klagen der Musikindustrie auszusetzen.

Microsoft-Manager Belfiore kündigte auch an, dass man als OneDrive-Nutzer eigene Playlists erstellen kann, die auch über alle Geräte hinweg synchronisiert werden. Die in eine Playlist aufgenommenen Songs sollen so auf allen Endgeräten des Anwenders zur Verfügung stehen. Noch ist die entsprechende Funktionalität nicht in OneDrive beziehungsweise Windows 10 enthalten, sodass es wohl noch dauern kann, bis erste Vorschau-Builds damit verfügbar sind.

Musik-Player-App

Die OneDrive-Anbindung zur Speicherung ganzer privater Musiksammlungen wird offensichtlich Teil der neuen Musik-Player-App in Windows 10 sein, die eine vollkommen neu gestaltete Oberfläche bekommt. OneDrive kann dann im Interface einfach als Quelle für Medien ausgewählt werden, um auf diesem Weg auf sie zuzugreifen.

Ähnliche Beiträge