Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Wichtige „Schmiermittel“ für die Maschine „Körper“

Wichtige „Schmiermittel“ für die Maschine „Körper“

Ist Ihnen auch so warm? Schwitzen Sie auch den ganzen Tag? Das liegt am Wetter behaupten manche Schlaumeier.

Schwitzen ist manchmal recht unangenehm, aber sehr wichtig für den menschlichen Organismus, wir sind nämlich eine Spezies, die ihre Körpertemperatur regeln kann, egal wie das Wetter gerade ist. Wird es zu warm – schwitzen wir und Millionen Scheißdrüsen sondern Wasser ab, welches auf der Haut verdampft und dabei „Kälte“ entwickelt.

Hunde verfügen über keine Schweißdrüsen und müssen hecheln. Schweine schwitzen und hecheln nicht, die liegen nach Möglichkeit im kalten Schlammbad. Ob Fische schwitzen, weiß man nicht, es wurde noch nicht erforscht.

Magnesium und Kalzium

Wenn wir schwitzen verlieren wir neben Wasser auch Salz und andere wichtige Mineralien. Durst ist eine der Folgen oder auch Muskelkrämpfe, die besonders unangenehm sind. Letztere werden durch eine Unterversorgung der Muskelzellen mit Magnesium hervorgerufen. Wenn Sie Krämpfe in den Beinen oder Fingern haben, hilft die Einnahme von Magnesium-Präparaten sofort. Die relativ großen Pillen bekommt man in jeder Apotheke. Die Pillen sind meistens mit Kalzium kombiniert, welches auch ein Mineral ist. Auch Kalzium verlieren wir beim Schwitzen. Das Kalzium wichtig für die Knochen ist, wissen Sie ja schon längst. Nehmen wir zu viel Kalzium, wird es ausgeschieden, wie übrigens die meisten Vitamine und Mineralien, die wir im Übermaß einwerfen. Kalzium macht den Stuhlgang freundlich hell und kräftig.

Ein guter Indikator für den Mineralpegel in unserem Körper, ist nach meinen Beobachtungen die Fußsohle und die Zehen. Wenn sie brettartig hart wird und die Haut an den Zehen aufspringt, ist oft Mineralmangel die Ursache. OK! Vielleicht schreit jetzt so mancher Arzt auf, aber probieren Sie es mal aus. Jeden Tag ein Mineralpräparat und die Füße danken es.

Mineralstoffe

Erstaunlich, was wir so alles brauchen. Mineralstoffe sind übrigens genauso wichtig wie Vitamine. Der Körper kann sie ebenso wenig selbst herstellen wie die meisten Vitamine. Wir sind also auf die Zufuhr dieser Substanzen, über unsere Nahrung, angewiesen.

Man unterscheidet bei den Mineralstoffen so genannte Mengenelemente, von denen wir täglich mehr als 50 Milligramm (mg) benötigen, und die so genannten Spurenelemente, von denen wir weniger brauchen. Es ist gar nicht so einfach, seinen Mineralstoffbedarf Tag für Tag ohne Nahrungsergänzungsmittel zu decken.

Tägliche Dosen

Beim bereits angesprochenen Magnesium liegt der Tagesbedarf so zwischen 300 und 350 mg. Um das voll zu decken müssten Sie entweder ein Kilo Bananen futtern, 650 Gramm Vollkornbrot oder ein riesen Schweinesteak mit 1,3 Kilo! Aber keine Panik, der Mix in der Ernährung macht es aus. Was heute mal fehlt, kommt eben Morgen rein. Was man noch so braucht? Eisen 10 – 15 mg, Phosphor 700 mg, Jod 0.2 mg, Zink 7 – 10 mg, Mangan 2 – 5 mg und noch einiges mehr.

Sich also mit Brausetabletten oder sonstigen Pillen einzudecken, macht schon Sinn, man braucht es aber auch nicht zu übertreiben.

Kartoffeln, Reis, Schweinefleisch, Eier und vor allem Mineralwasser bringen schon so gut wie alles mit. Auch Salat und das liebe Gemüse sind zuträglich. Wichtig: Kochen Sie nicht alles tot! Ein Apfel am Tag erspart den Doktor!

Nicht alle von uns haben den gleichen Mineralstoffbedarf. Dieser ist unter anderem abhängig vom Geschlecht. Die Frauen benötigen beispielsweise 50 Prozent mehr Eisen, um das Eisen zu ersetzen, das sie bei ihren Regelblutungen verlieren.

Beim Magnesium hingegen verhält es sich anders herum: Männer benötigen ein Sechstel mehr davon. Darüber hinaus gibt es weitere Gründe für einen höheren Mineralstoffbedarf, zum Beispiel bei Erkrankungen, wie die Zuckerkrankheit (Diabetes), eine unausgewogene Ernährung mit viel Fast Food und Alkohol aber auch ein erhöhter Verlust durch Schweiß (Hitze, Sport).

Übrigens im Bier sind auch rund 200 mg verschiedene Mineralien enthalten, das ist ja der wahre Grund, warum wir Männer Bier trinken müssen!
Spinat ist nicht mehr angesagt, da ist tatsächlich ganz wenig Eisen drinnen und für Kinder ist er sogar ungesund – ich habe das schon immer gewusst!

Müdigkeit, schlechtes Sehverhalten, reduzierter Sexualdrang (und das in Pattaya) und schlechter Schlaf können durchaus auf mangelnde Versorgung mit Mineralien und Vitaminen hinweisen.

Über Vitamine reden wir dann in einer der nächsten HALLO-Ausgaben.

Also nochmal zusammengefasst, die fünf wichtigsten Mineralstoffe in unserem Körper sind: Magnesium, Kalcium, Kalium, Natrium und Phosphor.

In meinem geliebten Bierchen sind auch Spurenelemente enthalten, die ich trotzdem mit Todesverachtung hinunterspüle: Eisen, Zink, Kupfer, Mangan, Fluorid und Iodid. Man kommt sich ja vor wie beim Schrotthändler, aber wir brauchen das Zeug täglich, damit unsere Maschine am Laufen bleibt.

Übrigens auch Spuren von Gold sind gefragt. Essen Sie gesund, nicht nur Fast Food und Reis. Wobei gesagt werden muss, dass im Reis über 2.000 mg verschiedener Mineralien enthalten sind, auf 100 Gramm bezogen.Unsere Kartoffel hält da auch ganz gut mit, enthält aber relative wenig Kalium.

Bleibt also für mich auch weiterhin mein abendlicher Bierschoppen, danach schlafe ich meistens recht gut und weiß, dass viele Mineralien mit mir einschlafen und mich gesund halten.

Also, in diesem Sinne wie immer,

Euer
Herby Logo

 

Ähnliche Beiträge