Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Warum sind Expats oft nicht hinreichend versichert?

Warum sind Expats oft nicht hinreichend versichert?

Sonne, Abenteuer, Karriere …
Jedes Jahr entfliehen zigtausend Deutsche der Heimat, um ein neues Leben im Ausland zu beginnen. Andere wiederum möchten ihre Zeit nach dem Arbeitsleben fernab der Heimat in wärmeren Gefilden genießen, möchten durch ein Auslandssemester im Rahmen eines Studiums oder Erfahrungen in der Arbeitswelt anderer Kulturen den Grundstein für eine berufliche Karriere legen. Gründe für einen befristeten genauso wie für einen unbefristeten Auslandsaufenthalt gibt es viele. Jedes Jahr wandern rund 150.000 Deutsche ins Ausland aus. International wird dieser steigende Trend unter anderem durch die Uno bestätigt.

Als „Expat“ wird inzwischen aber nicht nur eine Fachkraft bezeichnet, die von einem international tätigen Unternehmen, bei dem sie beschäftigt ist, vorübergehend an eine ausländische Zweigstelle entsandt wird. Im Volksmund versteht man darunter indes ferner Langzeitreisende, Rucksacktouristen und Aussteiger, Schüler, Studenten, Au-pairs oder Rentner.

Umfragen haben ergeben, dass ein Drittel aller Deutschen im Ausland krank wird. Und eine erschreckend hohe Zahl dieser Expats ist bei ihrem Unterfangen, egal wo auf dieser Welt, aber gar nicht oder nicht ausreichend krankenversichert!

Nehmen wir einmal an …
Ein Mitarbeiter einer Firma reist als „Entsandter“ ins Ausland und wird in einen Unfall verwickelt. Eine Notversorgung im Krankenhaus ist erforderlich. Die Rückholung nach Deutschland oder in anderes Land muss durchgeführt werden, tausende Euro für die notfallmäßige Rückholung ins Heimatland aufgebracht werden. Wer haftet? Richtig: Für die entstandenen Kosten haftet das Unternehmen. Die gesetzliche Grundlage ist die Fürsorgepflicht, die im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt ist. Der Arbeitgeber ist verpflichtet seine Mitarbeiter in Ausübung ihrer Tätigkeit gegen Gefahren für Leben und Gesundheit zu schützen.

Aber wer tut dies bei Privatreisenden? Viele Langzeiturlauber, Selbstständige, Studenten, Schüler oder Rentner sind bei dieser Fürsorge für den  Schutz ihrer Gesundheit  auf sich gestellt. Gründe für den oft nicht hinreichenden Krankenversicherungsschutz gibt es dabei mehrere.

Mir wird schon nichts passieren!“ Wer so denkt, der irrt! Gerade in Ländern wie Thailand sind z.B. Verkehrsunfälle mit schlimmen Verletzungen extrem häufig.

Viele wissen nicht, dass die Krankenkasse, die zu Hause alles regelt, in allen Ländern oft nicht der richtige Ansprechpartner ist. Je nach Reiseziel übernimmt sie keine oder nicht alle Kosten für eine medizinisch notwendige Behandlung.

Oft ist die Auslandsreisekrankenversicherung in Ihrem Krankenversicherungsschutz nicht ausreichend oder die Dauer des Versicherungsschutzes ist kürzer als der tatsächliche Aufenthalt.

Unzureichende Informationen für die Wahl der richtigen Krankenversicherung für das Zielland.

Es gibt viele Angebote mit den unterschiedlichsten Prämien auf dem Markt. Absolut unerlässlich ist jedoch in jedem Fall der  Abschluss einer internationalen Krankenversicherung.  Bei der Wahl des richtigen Krankenversicherungsschutzes zählt dabei aber nicht nur ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Auch Empfehlungen von Freunden und Bekannten können sehr hilfreich sein in Abhängigkeit der individuellen Situation bzw. den persönlichen Anforderungen, das eigene Maß an Prävention zu bestimmen.

Alles wichtige Punkte, die für eine richtige Entscheidung von großer Bedeutung sein können:

Wo soll der Versicherungsschutz gelten? Bleiben Sie stets im selben Land oder verreisen Sie gerne? Soll der Versicherungsschutz in verschiedenen Ländern oder gar Kontinent übergreifend gültig sein? Sollen Aufenthalte in Ihrem Heimatland komplett mitversichert sein?

Geltungsdauer: Wie lange benötigen Sie Versicherungsschutz? Befristet oder unbefristet (bis zu lebenslänglich)? Wie sind die Kündigungsfristen?

In welcher Währung kann man die Prämien zahlen? Kann man monatlich zahlen? In welcher Währung erfolgen die Kostenerstattungen?

Familie: Wollen Sie sich als Familie, Paar oder Einzelperson versichern? Welche Angebote bieten Vorteile für Paare oder Familien?

Gesundheitszustand: Benötigen Sie einen Rundumschutz ggf. mit der Übernahme der Kosten für Konsultationen beim (Fach-) Arzt inkl. ggf. Vorsorgeuntersuchungen, oder ist der Basisschutz ausreichend, der z.B. nur die Krankenhauskosten abdeckt?

Benötigen Sie die Absicherung von Zahn- und/oder Brillenleistungen?

Gibt es einen Selbstbehalt? Kann ich diesen ggf. frei wählen?

Gibt es Wartezeiten?

Soll ggf. die Partnerin/der Partner aus dem Zielland (Staatsangehörigkeit = Zielland) mitversichert werden?

Assistanceleistungen: Sollte ggf. der Rücktransport ins Heimatland mitversichert sein?

Sind weitere Zusatzleistungen wählbar (z.B. Haftpflicht-, Rechtsschutzversicherung)?

Ist der Versicherungsabschluss auch aus dem Ausland möglich (bzw. dem Land, in dem ich mich gerade aufhalte)? Besteht bei Verträgen mit befristeter Dauer eine Verlängerungsoption aus dem Ausland?

Welche deutschsprachigen Ansprechpartner/Servicecenter gibt es vor Ort?

Warum sind Expats oft nicht hinreichend versichert
Warum sind Expats oft nicht hinreichend versichert

Sind Sie trotzdem noch unsicher oder haben weitere Fragen? Als  Spezialist für bedarfsgerechte internationale Auslandskrankenversicherungen  informiert Sie Ihr Makler in Ihrer Nähe über die vielfältigen Versicherungslösungen von  APRIL International Expat  und hält weitere wertvolle Tipps und Informationen für Sie bereit. Besuchen Sie uns auch im Internet unter April International.

Ähnliche Beiträge