Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Veranstaltungen des Begegnungszentrums Pattaya

Veranstaltungen des Begegnungszentrums Pattaya

Jan Scheer, der ständige Vertreter der deutschen Botschaft und Leiter der Wirtschaftsabteilung besuchte am 13. März das Begegnungszentrum der Deutschen Sprache in Pattaya. Gemeinsam mit einem Mitarbeiter war er der Einladung von Wolfgang Leuschner gefolgt, um vor circa 35 deutschsprachigen Besuchern einen Vortrag zu halten. Sein Thema: Die Thai-deutschen Wirtschaftsbeziehungen vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Entwicklung in Thailand.

Die deutsche Botschaft in Thailand hat etwa 95 Mitarbeiter, wovon nach der Konsularabteilung die Wirtschaftsabteilung mit sieben Mitarbeitern die zweitgrößte ist. Ihre Aufgabe ist es, deutschen Unternehmen zu helfen, um Geschäfte in Thailand zu machen. Tatkräftige Hilfe erhält die Botschaft dabei von der sehr aktiven deutschen Handelskammer in Bangkok.

Seit 156 Jahren bestehen erfolgreiche Wirtschaftsbeziehungen zu dem Königreich. Nicht nur deshalb investiere die deutsche Wirtschaft zunehmend stark in Thailand. Aber auch thailändische global agierende Firmen engagieren sich stark in Deutschland. So gehören die renommierten Kaufhäuser KaDeWe in Berlin, der Oberpollinger in München und das Alsterhaus in Hamburg dem thailändischen Central-Konzern. Die Folge ist eine ausgeglichene Haushaltsbilanz von ca. zehn Milliarden Euro pro Jahr.

Seit Februar sei Thailand auch ein Industriestaat, denn mehr als 52 Prozent der arbeitenden Bevölkerung sei in der prosperierenden Industrie beschäftigt. Das Wachstum beträgt derzeit drei Prozent, und nach einem Einbruch 2014 steige auch die Wirtschaftskraft kontinuierlich. Viele Arbeitsplätze in der Industrie können derzeit nicht besetzt werden.
Die Konkurrenz nehme in den letzten Jahren stark zu, denn vor allem China und Japan drängen mit Macht auf den thailändischen Markt. Das zeige sich z. B. auch im Tourismus, führt Jan Scheer aus.

Dieser trägt mit ca. 16 Prozent zur Wirtschaftsleistung bei. Allerdings haben sich die Touristenzahlen stark verändert. Waren es vor Jahren noch die Europäer, die in den Touristenmetropolen den Ton angaben, so seien es nun mehr Besucher aus den asiatischen Staaten, allen voran Chinesen, die Thailand besuchen. Kamen im letzten Jahr ca. 900.000 Deutsche nach Thailand, so stehen diesen etwa neun Millionen chinesische Besucher gegenüber.

Neben der Förderung von Großprojekten wie dem Ausbau des Schienenverkehrs werden von der deutschen Botschaft auch zahlreiche Kleinprojekt in einer Größenordnung von 40.000 Euro gefördert, z. B. die Versorgung einer abgelegenen Schule mit einer Fotovoltaikanlage.

Unterhaltsamer Abend im Restaurant Bramburi

Fast alle Plätze sind besetzt im Restaurant Bramburi in Soi 12 der Pattaya Naklua Road. Ohne Reservierung hatte man das Nachsehen. Der glühende Holzkohlen-Grill schickt seine duftenden Rauchschwaden gen Himmel. Zwei Angestellte grillen mit fliegenden Händen die leckeren Steaks und die in Alufolie eingewickelten frischen Fische. Eile tut not, denn eine Besucherschlange wartet schon aufs Essen.

Thomas, der Wirt des Bramburi, hatte am 8. März zu einem geselligen Abend eingeladen. Sein Angebot: Für 199 Baht Fische und Steaks zum Sattessen. Selbst für den größten Hunger war damit gesorgt. Den hatten viele deutschsprachige und thailändische Gäste mitgebracht. Die wohlschmeckenden Salate waren bald alle. Doch mit den gut gewürzten Steaks und den zarten Fischen füllte sich so mancher Besucher mehrmals den Teller. Ein Kompliment an die Küche des Bramburi! Es hat offensichtlich geschmeckt.

Die Stimmung stieg, als gegen 19 Uhr der Shanty-Chor des Begegnungszentrums der Evangelischen Gemeinde Deutscher Sprache mit einem Baht-Bus vorfuhr. Gleich gingen die Mitglieder in ihren weißen T-Shirts auf die Bühne und legten fulminant mit „Wir lagen vor Madagaskar“ los, ein Seemannslied, in das zahlreiche Besucher einstimmten. Ein Lied erklang nach dem anderen und immer mehr Gäste fühlten sich zum Mitsingen animiert. Begleitet wurde der Chor von Wolfgang Stilz an der Gitarre. Joe Schreiner übernahm die Rolle des Conferenciers. Mit flotten Worten führte er durch das Programm und kündigte die jeweiligen Lieder an.

Nur zu schnell verging die Zeit in gemütlicher Runde.

Ähnliche Beiträge