Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Ungewöhnlicher Wasserpark

Ungewöhnlicher Wasserpark

Eine mit Sand gefüllte Barke könnte den Chao Phraya River entlangfahren und in einen „schwimmenden Markt“ verwandelt werden.

Damit hätten die Bangkoker eine weitere Möglichkeit, ihre Freizeit in einem Garten zu verbringen. Es gäbe damit eine neue Touristenattraktion, von der aus man über den Fluss, dessen Ufer und noch weiter blicken könnte. Die Barke würde an historischen Orten und alten Gemeinden sowie Einkaufszentren halten, Besucher könnten vorher planen, was sie sich während ihrer Reise auf dem Wasser ansehen wollen.

Die zum schwimmenden Garten umfunktionierte Barke gehörte zu den besten Ideen, die auf der Bangkok Design Week 2018 präsentiert wurden.

Unser Team hatte diese Idee, und wir möchten sowohl die öffentliche Hand als auch die Privatwirtschaft mit ins Boot holen. Beide können dann ihrerseits sagen, was sie von dieser Idee halten, bei der der Öffentlichkeit mehr Grün in einem Gebiet angeboten wird, in dem es schwierig ist, so etwas zu finden“, sagte Yossapon Boonsom, Chef von Shma Co., einer Landschaftsbaufirma.
Laut Yossapon wäre die Barke 32 Meter lang und acht Meter breit. An Bord befindet sich ein Erholungsgebiet auf einer Fläche von 19 x 6,50 Meter mit Pflanzen, einem Spielplatz und einer Ausstellung.

Yossapon sagte, sein Team wolle, dass dieses Modell eine Vorlage für eine Behörde oder eine Privatfirma wird, die die Barke dann im Verhältnis größer oder kleiner gestalten könne. Die Kosten gibt das Team mit zwei Millionen Baht an: eine Million für die Barke und eine Million für die Renovierung.

Die Marinebehörde müsse involviert werden, weil hier noch Fragen geklärt werden müssen, so zum Beispiel, wo die Bark an Land festmachen könne.

Die Bangkoker Stadtverwaltung (BMA) könnte eine Liste mit entsprechenden Haltepunkten auf dem Weg vorbereiten, die sowohl mit Geschichte als auch mit alteingesessenen Gemeinden zu tun haben, schlug Yossapon vor.

Privatunternehmen stehen bereits hinter touristischen Einrichtungen wie das Asiatique und das Tha Maharaj. Ein Einkaufszentrum in der Bangkoker Altstadt wäre das I-Tüpfelchen auf der Fahrt mit der Barke, sagte Yossapon.

Wir denken, der schwimmende Park sollte kostenlos sein. Die Barke könnte dieselben Strecken wie Ausflugsdampfer fahren, die von Hotels am Fluss betrieben werden.

Yossapon gibt zu, dass die Barke negative Auswirkungen auf die Umwelt haben könnte, so auch zu weiteren Verkehrsstaus auf dem Fluss beiträgt. Solche Probleme könnten aber durch genaue Planung und gutes Management minimiert werden.

Probleme beim Andocken können durch einen entsprechenden Zeitplan gelöst werden, sagte er. „Idealerweise würden die Leute eine neue Art von Chao-Phraya-Kreuzfahrt erleben, in die nur wenig investiert werden muss.

Pro Einwohner gibt es in Bangkok gemäß Schätzungen 6,18 Quadratmeter Grünfläche. In Singapur sind es 66 Quadratmeter, das Zehnfache, berichtete er. Die Barke könnte viel größer werden, doppelt oder dreimal so groß, sie sei eine schwimmende Ausstellungshalle, ein mit Solarzellen ausgestattetes Kraftwerk, eine schwimmende Bibliothek und vieles mehr, meinte er.

Potentielle Haltestellen könnten der neue Parlamentskomplex (wenn fertig) werden, das Lernzentrum der Bank of Thailand oder Entwicklungsprojekte wie Tha Tian, Charoen Krung, das bereits erwähnte Tha Maharaj oder das neu eröffnete Lhong 1919, sagte Yossapon.

Weitere Haltestellen wären Icon Siam, Asiatique, Yodpiman River Walk, Pak Khlong Talat, der Bangkoker Aussichtsturm (wenn er gebaut wird) sowie mehrere Gemeinden oder Tempelanlagen.
Der geschäftigen Stadt weitere Parkanlagen hinzuzufügen hat immer Priorität, auch wenn die Aufgabe für die Stadtverwaltung wegen des begrenzten Raums offensichtlich schwierig ist, meinte der für Umweltfragen zuständige Bangkoker Vizegouverneur Chakkaphan Phewngam.

Die Idee vom schwimmenden Park ist brillant. Aber es ist auch wichtig darüber nachzudenken, wie man mögliche negative Auswirkungen der Barke auf die Umwelt und auf den regulären Schiffsverkehr auf dem Chao Phraya River verhindert“, sagte er. „Die Sicherheit der Besucher auf dem schwimmenden Park ist ebenfalls ein wichtiges Thema, das geklärt werden muss. Nachhaltiges Management des schwimmenden Parks wird ebenfalls wichtig sein, um sicherzustellen, dass er lange Zeit erhalten bleibt.

Ähnliche Beiträge