Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Touristen fallen in den Sand

Touristen fallen in den Sand

Die angeblich kostenlosen neuen Sonnenschirme und Liegestühle, die an die Strandabschnittsbesitzer in Pattaya ausgeteilt wurden, waren gar nicht gratis wie angepriesen. Hinzu kommt, dass sich die Liegestühle als unpraktisch erwiesen. Touristen seien aus ihnen herausgefallen.

Die neuen Schirme und Liegestühle, auf denen trotz Alkoholverbot am Strand ein Logo der Brauerei Chang prankt, sollten kostenlos an die Verleiher am Strand verteilt werden. Das hatte die Stadtverwaltung jedenfalls so angekündigt. Tatsächlich waren Schirme und Liegestühle gratis. Die Sache hatte aber einen Haken: Jeder Liegestuhl muss mit einer grünen Matte – Farbe des Chang-Logos – bestückt werden. Diese Matten aber kosteten als Set 9.800 Baht.

Wie der Vertrag mit Chang Beer für diese schöne Werbung aussieht, ist offenbar Geheimsache.

Als im Laufe des Monats November immer mehr Verleiher mit dem neuen Equipment ausgestattet wurden, gab es weitere Beschwerden. Die hübschen weißen Liegestühle seien nicht nur unbequem, trotz kostspieliger grüner Matten, sondern neigen zum Umkippen. Touristen purzelten aus diesen heraus.

Über die Sonnenschirme, alle uniform in einem „erdfarbenen“ Ton gab es bislang nur Positives zu berichten. Von den Liegestühlen kann man das jedoch nicht behaupten.

Liegestuhlverleiher Wanchai Lertnirandorn, 57, sagte, die neuen Liegestühle seien offensichtlich für einen harten Untergrund ausgelegt, nicht aber für Sand. Sie seien instabil, Gäste fielen aus diesen auf den Boden. Das gelte insbesondere für ausländische Gäste, die meist etwas stärker gebaut seien als die Einheimischen. Zum Glück liefen diese Stürze glimpflich ab, weil der Sand den Aufprall polstert.

Die grünen Matten speichern die Hitze. Wanchai sagte, das sei wie Folter, weil es auf der Haut immer heißer werde.
Außerdem seien 20 Sonnenschirme pro Strandabschnittsbesitzer nicht genug.

Das aber steht so in den neuen Vorschriften. Der Strandabschnitt eines Händlers darf nicht größer als 9 x 7 Meter sein, und er darf nicht mehr als 20 Sonnenschirme aufstellen.

Händler Phartrakit Chiawkit, 48, sagte, dass einige ausländische Gäste die neuen Liegen und Schirme mögen, aber andere wollten einfach ihre bequemen Liegestühle zurückhaben, die sie jahrelang zu ihrer Zufriedenheit benutzten.

Ähnliche Beiträge