Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Phuket: Keine Touristen in der Bangla Road

Phuket: Keine Touristen in der Bangla Road

Die Eigentümer von Bars und Unterhaltungsetablissements in der berühmten Bangla Road auf Phuket sitzen auf dem Trockenen, weil auch in der Hochsaison Umsatzeinbrüche spürbar waren.

Die Zahlen sind geradezu alarmierend, die Sompoch Sukkaew, Rechtsberater der Verbandes Patong Entertainment Business (PEBA) herausgab: In den letzten drei Jahren machten Bars in der Bangla Road während der Hochsaison durchschnittlich 90.000 Baht Umsatz pro Tag. Dieses Mal seien es nur 40.000 Baht.
Kleine Bars in der Nähe der Bangla Road machten 40.000 oder 50.000 Baht Umsatz pro Tag. Jetzt sind es nur noch 10.000 Baht täglich“, sagte er.
In Bars, die Live-Musik anbieten, ist es noch schlimmer. Dort waren es in der Peak Season einst 360.000 Baht Umsatz pro Tag, der jetzt auf zwischen 60.000 und 90.000 Baht gesunken sei.

Die Bars, die in dem Verband zusammengeschlossenen sind, erwirtschafteten früher einen Umsatz von 1,5 Millionen Baht täglich. Jetzt seien es etwa 540.000 Baht pro Tag, sagte Somphoch, der hinzufügte, dass etwa 500 Bars in Patong zu PEBA gehören, wobei mindestens 200 in der Bangla Road sind.
Kleine Lokale leiden am meisten“, sagte PEBA-Chef Weerawit Kuresombat. „Bei großen Etablissements geht es noch, aber kleinere Lokale haben Probleme, insbesondere in den Nebenstraßen wie Soi Tiger, Soi Freedom, Soi Sea Dragon und Soi Crocodile. „Viele von ihnen werden bald schließen“, prognostizierte er.
Die zurückgehenden Geschäfte in der Bangla Road haben auch Auswirkungen auf andere Gewerbe, die mit dem Tourismus in Verbindung stehen. Dazu gehören Motorradverleiher, Restaurants, kleine Geschäfte und auch Hotels.

Weerawit verwies darauf, dass sich die Tourismusindustrie jetzt ganz auf die Chinesen konzentriere. Die würden zwar die Touristenzahlen in die Höhe treiben, haben aber meist Pauschalreisen gebucht. Chinesen gehen nur in vorher ausgesuchte und bezahlte Hotels und Restaurants, sie gehen nicht in Bars und leihen sich auch keine Motorräder aus. Das bedeutet, dass sie nur sehr wenig Geld ausgeben, weil alles schon im Rahmen der Pauschalreise mit Vollpension beinhaltet ist.

Weewarit bemerkte auch, dass europäische Touristen weniger Zeit als früher auf Phuket verbringen. Außerdem gebe es sehr viel mehr Reiseangebote zu anderen Zielen, was den Wettbewerb steigere.

Beitragsquelle : http://www.thephuketnews.com/going-down-businesses-on-phuket-famed-bangla-rd-suffer-as-clientele-dries-up-55868.php

Ähnliche Beiträge