Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Nur weg vom Müll

Nur weg vom Müll

Für Millionen von sonnenhungrigen Urlaubern, die auf die Ferieninsel Phuket fahren, um die tollen Strände und das klare Wasser zu genießen, gehört es vielleicht nicht zu den Prioritäten, wenig Müll zu produzieren.

Doch der Hotelverband auf der Insel hofft, das mit einer Reihe von Initiativen zu ändern, die darauf ausgerichtet sind, den Plastikmüll zu verringern, und etwas gegen den Müll zu unternehmen, der an die Küsten gespült wird. Mitarbeiter in der Touristenindustrie, Gemeinden, aber auch Touristen selbst sollen hier geschult werden.

Hotels sind große Konsumenten von nicht wieder verwendbarem Plastik“, sagte Anthony Lark, Präsident des Hotelverbandes Phuket und Chef des Trisara Resort.

„Jedes Resort in Südostasien hat ein Plastikproblem. Wenn wir nicht alle etwas ändern, wird es schlimmer und schlimmer“, sagte er.

Der Hotelverband Phuket, der 2016 gegründet wurde, und der etwa 70 Mitglieder hat, darunter alle Fünf-Sterne-Hotels auf der Ferieninsel, hat Umweltthemen ganz oben auf die To-Do-Liste gestellt.

Letztes Jahr untersuchte die Gruppe, wie viel Plastik die Mitgliedshotels verwenden und überlegte, wie man den Plastikverbrauch verringern könnte.

Als Teil dieser Aktion erklärte der Verband vor vier Monaten, dass man 2019 keine Plastikflachen und Plastikstrohhalme mehr verwenden wolle.

Warum das so lange dauert, ist nicht ganz klar, denn Larks Resort hat schon längst umgestellt: Das Resort mit etwa 40 Bungalows verbrauchte pro Jahr etwa 250.000 Plastikflaschen, die auf einer Mülldeponie endeten. Jetzt werden Glasflaschen benutzt.
Der Hotelverband schloss sich auch mit Dokumentarfilmern zusammen, die „Ein Plastikozean“ drehten. Thailändischen Mitarbeitern wird dieser Film mit thailändischen Untertiteln zu Trainingszwecken vorgeführt.

Unterdessen säubern Hotelangestellte und Schulkinder regelmäßig den Strand.
Der Verband macht sich nützlich, auch in den Gemeinden, es geht nicht nur um Hotelmanager, die sich zu einem Drink zusammensetzen“, sagte Lark.

Phuket ist wie Bali in Indonesien und Boracay auf den Philippinen, ein Top-Urlaubsreiseziel in Südostasien. Die Herausforderungen sind überall ähnlich.

Phuket, etwa so groß wie Singapur und im geographischen Herzen Südostasiens gelegen, kann von Touristen aus China, Indien und Malaysia schnell und australischen Touristen bequem erreicht werden.

Phuket hat weiße Sandstrände und ein beliebtes Nachtleben. Die Ferieninsel zieht pro Jahr um die zehn Millionen Touristen an. Die thailändische Tourismusindustrie gehört zu den wenigen Wirtschaftszweigen, die unter der Militärregierung problemlos funktionieren und wachsen.

Phuket ist nicht nur bei Urlaubern, sondern auch bei Rentnern beliebt, die hier ihren Lebensabend verbringen. Wie viele andere Ferieninseln in Südostasien auch, muss Phuket mit Verkehrsstaus, mangelhafter Wasserwirtschaft und einem Müllproblem zurecht kommen.

Verursacher und Opfer

Doch trotz dieser beständigen Probleme müssen die Hotels in der Region dem Beispiel Phukets folgen und, was den Plastikmüll betrifft, einen Schritt in die richtige Richtung machen, sagte Susan Ruffo, Vorsitzende der gemeinnützigen Organisation Ocean Conservancy.

Weltweit werden jedes Jahr zwischen acht und 15 Millionen Tonnen Plastik im Meer entsorgt. Der Müll tötet maritimes Leben und gelangt in die Nahrungskette, stellte die UNO fest.

Fünf asiatische Länder sind die größten Verschmutzer und für 60 Prozent des Mülls verantwortlich, der in den Meeren landet, besagt eine Studie von Ocean Conservancy. Es handelt sich um China, Indonesia, die Philippinen, Vietnam und Thailand.

Die Hotelindustrie ist gleichzeitig Verursacher und Opfer des Plastikmülls, sie hat viel zu gewinnen, wenn sie Versuche unternimmt, den eigenen Müll zu verringern und dabei hilft, dass Gäste dasselbe tun, sagte Ruffo.

Es gibt mehr und mehr Resorts und Ketten, die etwas unternehmen, aber es gibt immer noch viel zu tun, insbesondere wenn es darum geht, dass Hotelmüll korrekt eingesammelt und recycelt wird“, fügte sie hinzu.

Einstellungsänderung und Kostendämpfung

Es ist schwierig, Daten zu finden, die zeigen, wie viel Plastikmüll in der Hotel- und Touristenindustrie entsteht. Verpackungen machen um die 40 Prozent des Hotelmülls aus. Zu diesem Ergebnis kam 2011 eine Studie der britischen Travel Foundation.

Wasserflaschen, Shampooflaschen, Zahnbürsten und der Zimmerservice, der Essen bringt: überall fällt Plastikmüll an.

In der Vergangenheit hat die Hotelindustrie überlegt, wie man weniger Wasser und Energie verbrauchen kann“, sagte Von Hernandez, Globalkoordinator von der Organisation „Break Free From Plastic“ in Manila.

Jetzt verlegen die Hotels ihre Aufmerksamkeit auf Plastik, das nicht wieder verwendet kam, weil die Öffentlichkeit den verschmutzten Meeren mehr Aufmerksamkeit widmet als früher.

Viele Hotels machen ausgezeichnete Arbeit bei dem Versuch, weniger Plastik zu verwenden“, sagte Hernandez.

Doch Hotels in Südostasien müssen oft mit dem schlechten Müllmanagement und der unzureichenden Infrastruktur kämpfen.

Ich habe Resorts in Bali gesehen, die Mitarbeiter bezahlen, damit sie jeden Morgen den Strand vom Plastikmüll befreien. Die graben dann ein Loch und vergraben den Müll am Strand“, sagte Ruffo. „Das sind keine effektiven Lösungen, die zu weiteren Problemen führen können.

Hotels sollten wieder verwendbare Wassercontainer benutzen und Auffüllstationen einrichten. Die Gäste sollten Strohhalme aus Metall oder Bambus erhalten sowie Bambuszahnbürsten. Seife und Shampoo sollte nicht in Verpackung oder Tuben daherkommen, sondern aus wieder auffüllbaren Spendern, sagen Experten.

Mit der Zeit könnte das die Betriebskosten verringern, sie könnten auf diese Weise Geld sparen“, sagte Hernandez. „Es könnte dabei helfen, die Einstellung der Leute zu ändern. Wenn sie in ihr normales Leben zurückkehren, haben sie etwas gelernt.

Zurück in Phuket sucht der Hotelverband nach Wegen, wie man noch mehr Plastik einsparen könnte. Im Laufe des Monats soll dieserhalb das erste regionale Forum mit diesem Thema stattfinden.

Der Verband hofft, die Erfahrungen der letzten Jahre an andere Resorts und Gemeinden in Südostasien weitergeben zu können.

Wenn die 20.000 Mitarbeiter unserer Hotels nach Hause gehen und Mama und Papa über Recycling und Wiederverwendung aufklären, dann würde das einen großen Unterschied machen“, sagte Lark.

Beitragsquelle : https://www.thaivisa.com/forum/topic/1053260-on-thai-island-hotel-guests-check-out-of-plastic-waste/

Ähnliche Beiträge