Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Neues aus dem Begegnungszentrum im November 2018

Neues aus dem Begegnungszentrum im November 2018

Der Monat November

Für Mitteleuropäer hat der Monat November einen besonderen Charakter. Der bunte Herbst verliert seine Farben. Die Bäume werden kahl. Die Tage werden kürzer. Es wird ungemütlich kalt. Nebel, Regen und erster Wintereinbruch stellen sich ein. Wenn der Tod in der Natur Einzug hält, dann haben wir Menschen diesen Monat treffend gewählt, um sich mit dem Thema Tod zu beschäftigen.

Katholische Christen pflegen an Allerheiligen oder an Allerseelen (1. und 2.11.) an die Gräber ihrer Lieben zu gehen. Evangelische Christen haben dafür den Totensonntag (Sonntag vor dem 1. Advent) ausgewählt. In den Gottesdiensten gedenken sie der Toten des vergangenen Jahres.

In Thailand haben wir es im November glücklicherweise nicht mit Kälte und Nebel zu tun. Doch im Begegnungszentrum wollen wir das Thema Tod aufgreifen.

Bis zum Ende in Pattaya

In einer Diskussionsrunde kam die Frage auf: Was tun, wenn wir so krank sind, dass wir nicht mehr selbst sagen können, was mit uns geschehen soll? Damit waren wir bei der Frage, wie wir in Würde unsere letzte Zeit verbringen und in Würde sterben können.

Vortrag am 20.11.,14 Uhr

Wir haben daher am 20. November einen Rechtsanwalt gebeten, im Zentrum einen Vortrag zu diesem Thema zu halten. Im Mittelpunkt wird die Patientenverfügung stehen. In Thailand gibt es dazu besondere Regeln zu berücksichtigen.

„Wir lachen uns tot“

Unsere Abendveranstaltung im November dreht sich ebenfalls um den Tod. Der Tod ein Tabu? Lasst uns besser über ihn lachen. Schließlich ist für Christen mit dem Tod nicht alles aus. Jesus Christus hat an Ostern mit seiner Auferstehung den Tod überwunden. Also: ein Osterlachen auch im November.

Aus dem Theaterstück „Unsere kleine Stadt“ von Thornton Wilder hören wir, wie sich Tote auf dem Friedhof über die Lebenden lustig machen. Lieder, Sketche und Witze zum Thema Tod sind zu hören, und dazu legt Bramburi-Wirt Thomas Seeland einen deftigen Spießbraten in die Röhre.

Totengedenken

Am 25. November um elf Uhr feiern wir den Totensonntag. Im Gottesdienst werfen wir einen Blick auf das, was auf uns zukommt: auf das himmlische Jerusalem, Ort der ewigen Freude und des Friedens.

Wir werden auch der Verstorbenen gedenken, die uns im Tode vorausgegangen sind. Dazu gehören diejenigen, die wir gekannt und geliebt haben. Wir werden jedoch auch derer gedenken, die allein und mittellos verstarben und ein Armenbegräbnis erhielten. Auch diese Menschen sind bei Gott aufgehoben.

Wochenprogramm

Möchten Sie unser Wochenprogramm regelmäßig erhalten? Dann bitte anfordern:
Pastor Pattaya

Ähnliche Beiträge