Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Nach jeder Reise bei der Immigration registrieren

Nach jeder Reise bei der Immigration registrieren

Der Chef der Immigration in Phuket, Polizeioberst Katha-thorn Kumthieng, bestätigte, dass alle Ausländer, die als in Phuket wohnhaft registriert sind, ihren Wohnort bei der Immigration bestätigen müssen, falls sie in einem thailändischen Hotel übernachtet haben, auch wenn das nur für eine Nacht ist.

Die Bestätigung erfolgte nach Beschwerden von Expats, die eine Geldstrafe von 2.000 Baht zahlen mussten, weil sie innerhalb des Landes verreisten und in Hotels wohnten, sich nach ihrer Rückkehr nach Phuket aber nicht bei der Immigration meldeten.

Laut Gesetz muss innerhalb von 24 Stunden die Adresse registriert werden, nachdem sie anderweitig registriert wurde wie bei einem Hotel oder einer Pension“, sagte Kathathom. „Das liegt daran, dass das Hotel oder die Pension jemanden registrieren, weil das Gesetz ist, das heißt, man wohnt dann woanders als bei der Immigration angegeben. Wenn Sie dann zu Ihrem Wohnort zurückkehren, müssen Sie die Immigration informieren“, erklärte er.

Dasselbe gilt für Ausländer, die in Phuket leben, das Land verlassen und wieder zurückkehren. Wenn sie übers Wochenende im Ausland waren, zum Beispiel in Singapur.

Kathathorn spielte die Besorgnis von ehrlichen, gesetzestreuen Expats herunter.

Auch wenn es das Gesetz ist und der Aufenthalt nur kurz, zum Beispiel ein oder zwei Tage, und nichts passiert, damit ein Beamter das überprüft, dann wird es normalerweise keine Probleme geben“, sagte er. „Wenn Sie aber in einen Vorfall verwickelt werden und beispielsweise ein Verdächtiger in einem Fall sind, und Sie Ihre Adresse nicht bestätigt haben, dann sind Sie in großen Schwierigkeiten. Es ist also besser, Sie erledigen das.

Ausländer mögen diese Registrierung bzw. Bestätigung vernachlässigen, müssen dann aber 2.000 Baht Geldstrafe zahlen, wenn das herauskommt, und dieser Eintrag bleibt in den Unterlagen der Immigration.

Kathathorn erklärte, dass die Pflicht der Ausländer, ihre Adresse zu bestätigen, selbst wenn sie schon jahrelang dort wohnen, auf einen alten Gesetzestext der Immigration zurückgeht, nämlich auf Paragraph 37, Absatz 2 des Immigration-Gesetzes von 1979.

In Paragraph 38 findet sich die Regelung, dass der „Meister, der Inhaber oder Eigentümer des Wohnhauses oder der Hotelmanager, in dem sich der Ausländer im Königreich vorübergehend niederlassen darf, darüber einen kompetenten Beamten des Immigration-Büros, das im entsprechenden Zuständigkeitsbereich liegt, innerhalb von 24 Stunden informieren muss. Wenn es dort keine Immigration gibt, dann ist der für das Gebiet zuständige Polizeibeamte zu informieren.

Das muss getan werden, denn das ist das Gesetz. Es ist das Gesetz in vielen Ländern“, sagte Kathathorn.

Er erklärte, dass ein Ausländer, der seine Rückkehr nach Phuket melden will, sich in der Immigration in Patong oder in Phuket Town einzufinden habe. Persönlich mit seinem Pass, einem ausgefüllten TM30-Formular und einem Brief vom Vermieter bzw. vom Rechtsanwalt des Vermieters, falls der Vermieter nicht selbst vorspricht.

Wenn es dieselbe Anschrift ist wie vorher, dann muss der Ausländer keinen Mietvertrag zum Beweis mitbringen. Wir haben diese Information in unserem System“, bemerkte Kathathorn. „Wenn Sie diesen Brief bei sich haben, muss der Vermieter nicht selbst bei der Immigration erscheinen.

Ein Reiseblogger fasste in einem Kommentar nochmals das Wichtigste zusammen und leitete mit der Frage ein: Wussten Sie, dass die Immigration jederzeit über den Ort Ihres Aufenthaltes informiert werden muss?

Selbst wenn es nur vorübergehend ist. Beispiel: Wenn Sie ein paar Nächte in einem Hotel verbrachten, muss die Geschäftsführung des Hotels die Immigration innerhalb von 24 Stunden informieren, dass Sie dort übernachten. Anderweitig eine Geldstrafe von 2.000 Baht droht. Das gilt auch für das Haus von Freunden. Der Eigentümer des Hauses muss Sie innerhalb von 24 Stunden bei der Immigration anmelden oder er riskiert eine Geldstrafe. Wenn Sie dann zu Ihrem eigenen Wohnsitz zurückkehren, muss der Vermieter Sie innerhalb von 24 Stunden bei der Immigration registrieren.

Das geht eine Weile so bei der Immigration in Samut Prakan. Sie sind dort aber nicht so strikt, wenn Sie innerhalb Thailands verreisen. Sie haben in diesem Fall nicht sofort Unterlagen darüber. Aber wenn Sie übers Wochenende das Land verlassen haben, und Sie sich nach Rückkehr nicht sofort bei der Immigration melden, werden Sie eine Geldstrafe zahlen.
Sie wissen, dass Sie das Land verlassen haben, sie sehen das an dem Stempel im Pass. Und sie kennen das Datum Ihrer letzten Registrierung anhand des Dokuments in Ihrem Reisepass.

Die werden Ihr Visum nicht erneuern, kein Re-Entry ausstellen oder irgendetwas für Sie tun, solange Sie nicht die Geldstrafe von 2.000 Baht bezahlt haben. Eigentlich ist es die Verantwortlichkeit Ihres Vermieters, dass er die Geldstrafe zahlt, aber dann sind Sie es, der vor dem Immigration-Beamten steht und nicht Ihr Vermieter. Und es ist Ihr Visum, das nicht verlängert wird, bevor jemand die Geldstrafe zahlt.

Um das deutlich zu sagen, dass hier hat nichts mit der 90-Tage-Meldung zu tun, für die Sie verantwortlich sind.

Ähnliche Beiträge