Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Mülltrennung für die Tonne

Mülltrennung für die Tonne

Die Deutschen sollen Weltmeister im Mülltrennen sein. Da von diesem System mit den vielen Mülltonnen in unterschiedlichen Farben in Thailand weit und breit nichts zu sehen ist, habe ich die Glasflaschen immer in eine gesonderte Plastiktüte gepackt und diese dann neben die Tonne gestellt, um es der Müllabfuhr leichter zu machen.

Die Jungs von der Müllabfuhr mussten dann nicht in meinen Abfällen herumwühlen, sondern konnten einfach die Tüte mit den Glasflaschen nehmen und in den großen Müllbeutel mit den Flaschen werfen, der immer hinten am Laster hängt.

Da ich in einem Village wohne, in dem es anscheinend recht streng zugeht, stürzte eines Tages eine Frau, die Schrankenwärterin der Einfahrt, auf meine Mülltonne zu. Die Frau nahm die neben der Tonne stehende Tüte und warf sie in die Mülltonne.

Ich schoss sofort wie eine Rakete aus dem Haus und fragte, was das solle. Ihr das Prinzip der Mülltrennung klar zu machen, dauerte eine Weile. Irgendwann zog sie wieder ab.

Bald kam die Müllabfuhr. Die sahen die Tüte mit den Glasflaschen, schnappten sie sich und warfen sie in den Beutel mit dem anderen Altglas. Dann sahen sie in die Mülltonne. Da die ohne Flaschen nur halb voll war, wurde sie nicht geleert. Lohnte sich wohl nicht.

Seitdem bin ich schlauer geworden. Ich werfe die Flaschen jetzt immer wild durcheinander in die Mülltonne. So bekomme ich keinen weiteren Ärger mit der Schrankenwärterin und stelle gleichzeitig sicher, dass die Mülltonne, jetzt voll, von den Mülljungs immer geleert wird.
Kathrin Stuhre, Pattaya

Ähnliche Beiträge