Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Müllkrise ohne Ende

Müllkrise ohne Ende

Pattaya ist ein erstklassiges Touristenresort mit einem schönen Strand und einer Vielzahl von Sehenswürdigkeiten. Ob der Strand nun wirklich so hübsch ist wie angepriesen, mag umstritten sein, tatsächlich gibt es aber viele Touristenattraktionen in der Nähe der Stadt.

Die neueste Attraktion mitten in der Stadt dürften die Mülltonnen sein. Das muss man gesehen haben, sonst will man es nicht glauben und kann nicht behaupten, in Pattaya gewesen zu sein.

Das Qualitätstouristenziel kämpft nach wie vor mit der Müllkrise, die kein Ende nehmen will.

Ein typischer Fall ist der Folgende: Ein Mülllaster, der schon lange nicht erspäht wurde, fährt die Straße entlang zur nächsten Mülltonne. Genauer gesagt handelt es sich hier um zwei Tonnen, aber der Müll passt da schon lange nicht mehr hinein, daher stapelt sich der Müll vor den beiden Tonnen so hoch, dass die Tonnen kaum noch zu sehen, nur noch zu erahnen sind.

Zu beneiden sind die Müllmänner nicht, die sich mit bloßen Händen daran machen, die ganzen Plastiktüten und den Unrat neben den Tonnen in den Laster zu werfen. Sobald die beiden Mülltonnen freigelegt sind, die Müllmänner müssen sich wie Archäologen vorkommen, sind diese endlich auch an die Reihe. Wenn die Arbeit erledigt ist, sieht das zwar nicht gerade picobello aus, aber immerhin. Schnell noch ein Beweisfoto für den Arbeitgeber „Tonnen geleert“ und Fahrt zur nächsten Tonne und den darum herum drapierten Müll.

Da ein Mülllaster nicht unbegrenzt den Müll aufnehmen kann und wegen des vielen, nicht rechtzeitig abgeholten Mülls die ganze Planung durcheinander zu kommen scheint, reicht ein Laster natürlich nicht aus, die entsprechende Straße zu bedienen. Wenn der Wagen voll ist, dann ist er voll. Er fährt davon.

Die Anwohner unterhalb dieser Stelle haben das Nachsehen, denn sie dürfen weiterhin mit den überquellenden Mülltonnen leben. Wind und Regen verteilen den Müll gleichmäßig über die gesamte Straße. Hier aufräumen zu wollen gleicht einer Sisyphusarbeit, weshalb sich also erst die Mühe machen? Langsam scheint alles nach und nach völlig zu verdrecken.

Tatsächlich ist es inzwischen so, dass sich Leute darüber freuen, wenn die Müllabfuhr kommt und den Dreck mitnimmt. Das ist dann Tagesgespräch. Vor einigen Monaten war das noch eine Selbstverständlichkeit.

Es ist wirklich traurig.

Ähnliche Beiträge