Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Mit dem Motorrad sicher in Südostasien unterwegs

Mit dem Motorrad sicher in Südostasien unterwegs

Nicht nur Rucksacktouristen, auch andere Besucher machen es zu gerne: Zumindest einmal mit dem Motorrad in einem der Länder Südostasiens herumfahren. Das muss echte Freiheit sein! Aber der Verkehr in Indonesien, Thailand oder Vietnam ist chaotisch und ein Unfall hat meist ernste Folgen. Nachfolgend ein paar Hinweise, wie eine Fahrt mit dem Motorrad gelingen kann.

Eine Motorradfahrt in der Region kann unter Umständen im Krankenhaus enden. Reisebuchautorin Andrea Markand warnte, dass die Versorgungslage nach einem Unfall sehr schlecht sei. Acht Punkte sollten vor Fahrtantritt mit einem Motorrad unbedingt beachtet werden.

Internationaler Führerschein:
Den sollte man immer dabei haben. Wenn man ohne Führerschein fährt, kostet das in Vietnam umgerechnet 50 Euro. In anderen Ländern wie Thailand, Kambodscha oder Laos könnte es billiger werden.

Man wird beim Motorradverleih häufig gefragt, ob man Erfahrung beim Fahren habe. Bejahendenfalls bedeutet das nicht, dass man ohne Führerschein fahren kann, denn ohne zahlt die Krankenversicherung häufig nicht. Das könnte teuer werden.

Versicherung:
Während alle Reisenden eine Krankenversicherung haben sollten, kommt eine private Haftpflichtversicherung für Sachschäden nicht auf.

Vermieter:
Es schadet nicht, sich bei anderen Reisenden zu erkundigen, ob sie mit ihrem Motorradverleih zufrieden sind. Vor dem Verleih sollte das Motorrad auf bereits bestehende Schäden überprüft und diese gegebenenfalls fotografiert werden. Es ist nicht ratsam, dem Verleiher den Reisepass als Pfand zu übergeben. Eine Proberunde mit dem zu leihenden Motorrad ist empfehlenswert.

Kaution:
Die zu hinterlegende Kaution sollte keine zu hohe Geldsumme sein, weil es Schwierigkeiten geben könnte, diese zurückzuerhalten. Bei zu hohen Forderungen seitens des Verleihers sollte man versuchen, die Summer herunterzuhandeln.

Mietpreise:
Die Preise, die die Verleiher aufrufen, sind von Land zu Land und in den Regionen unterschiedlich. Unabhängige Verleiher sind meist preisgünstiger als Motorradverleiher in Hotels.

Sicherheit:
In ganz Südostasien herrscht Helmpflicht, wobei in einigen Ländern Helme öfter aufgesetzt werden als in anderen. Während sich beispielsweise in Thailand die Helmpflicht noch lange nicht durchsetzte, fahren Motorradfahrer in Malaysia alle mit dem Helm. Die gibt es vom Verleiher meist dazu, allerdings können die Helme in Südostasien nicht mit den europäischen Standards mithalten. Wer viel mit dem Motorrad unterwegs ist, der ist gut beraten, wenn er sich seinen eigenen Helm mitbringt.

Fahrstil:
Da der Verkehr in ganz Südostasien zunimmt, wird er immer gefährlicher. Anfänger sollten Städte meiden und erst einmal auf dem Land fahren, weil dort nicht so viel Verkehr ist und die Fahrten nicht stressig sind. Urlauber sollten sich keinesfalls überschätzen und lieber langsam fahren.

Mit dem Motorrad sicher in Suedostasien unterwegsNotfall:
Falls es zu einem Unfall kommt, sollten Touristen immer die Polizei rufen. Wenn es nur um kleinere Schäden handelt, sollte man lieber von Gerichtsverfahren absehen, weil die sich in die Länge ziehen und meist dann stattfinden, wenn man schon lange wieder zu Hause ist. Von Deutschland aus hat man kaum Einflussmöglichkeiten auf das Verfahren.

Ähnliche Beiträge