Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Microsoft lässt bei Raubkopien Gnade walten

Microsoft lässt bei Raubkopien Gnade walten

Bei Raubkopien wird Softwareriese Microsoft eine Aktualisierung seines Betriebssystems auf das neue Windows 10 nicht technisch unterbinden. Das Upgrade werde aber auf keinen Fall den Status einer illegal kopierten oder gefälschten Windows-Lizenz verändern. Eine technische Überprüfung der Lizenz findet also nicht statt, entsprechend gelingt auch bei Raubkopien ein Upgrade.

Microsoft lässt bei Raubkopien Gnade walten
Microsoft lässt bei Raubkopien Gnade walten

Branchenexperten gehen davon aus, dass der US-Konzern mit der modifizierten Upgrade-Politik vor allem den chinesischen Software-Markt erreichen möchte. Rund drei Viertel aller Software-Installationen in China verfügen über keine legale Lizenz. Microsoft verzichtet aber nicht nur in China auf eine Upgrade-Blockade für unlizenzierte Windows-Versionen, sondern will weltweit so verfahren.

Das zunächst für ein Jahr kostenlose Upgrade auf Windows 10 gilt für Geräte, auf denen Windows 7, Windows 8.1 und Windows Phone 8.1 laufen: Davon ausgenommen sind die Tablet-Variante Windows RT/RT 8.1 sowie die Versionen, die sich an den Unternehmensmarkt richten (Windows 7 Enterprise, Windows 8/8.1 Enterprise). Von der Kostenlos-Offerte sind auch die Volumen-Lizenzen, die bei Großkunden zum Einsatz kommen, ausgeschlossen.

Allerdings ist wohl noch ein Aspekt zu erwähnen beziehungsweise eine Frage zu stellen: Müssen Nutzer einer illegalen Windows-Version nach dem Upgrade auf Windows 10 irgendwann mit Konsequenzen rechnen? Das lässt sich derzeit nicht definitiv sagen, es ist aber anzunehmen, dass dies nicht der Fall sein wird. Allem Anschein nach möchte Microsoft die Nutzer „sanft“ abholen und nicht mit rechtlichen Konsequenzen oder ähnlichem drohen, das wäre insbesondere in China schließlich auch kaum umsetzbar.

Ähnliche Beiträge