Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Merkel kann alle haben

Bushaltestelle in der Nähe der deutschen Botschaft in Bangkok.
Bushaltestelle in der Nähe der deutschen Botschaft in Bangkok.

Die österreichische Kronen-Zeitung ließ in einem Kommentar wissen, dass Bundeskanzlerin Merkel, wenn sie es denn so wolle, alle Asylbewerber haben könne.

Der österreichische Kanzler formulierte beim Ministerrat diplomatisch und höflich, wer dafür sei, Flüchtlinge aufzunehmen wie beispielsweise das Nachbarland Deutschland, der habe die Möglichkeit, die Flüchtlinge aus den Aufnahmezentren dann auch aufzunehmen.

Was das bedeutet, übersetzte die Kronen-Zeitung für, so wörtlich, die „Freunde aus Berlin“. Wenn CDU und Merkel weiterhin Millionen Wirtschafts- und Kriegsflüchtlinge einladen wolle, die versorgt, ausgebildet, integriert und viele Jahre finanziert werden müssten, dann sollten sie es doch einfach machen.

Die Kronen-Zeitung sprach dann von einer „Luftbrücke der Herzen“ und forderte die Deutschen auf, die größten Maschinen der Lufthansa nach Griechenland und in die Türkei zu schicken, um Flüchtlinge abzuholen. Dabei entfiele, dass Länder wie Mazedonien, Österreich, Serbien, die Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn für Berlin den Türsteher vor dem Multikulti-Schlaraffenland mimen müssten.

Die Kronen-Zeitung rechnete vor, dass bei Einsatz eines einzigen Airbus A380 pro Flug über 500 Flüchtlinge nach Deutschland gebracht werden könnten. Wenn der Airbus fünfmal pro Tag fliege, dann wären es in einem Jahr rund eine Million Zuwanderer, die die Bundesrepublik aufnehmen könnte.

Gleichzeitig sei für deren Bequemlichkeit gesorgt, weil sie nicht mehr tausende Kilometer zu Fuß gehen müssten, und ein weiterer Vorteil sei es, dass es an Grenzen und dort stehenden Zäunen keine „unschönen Szenen“ mehr gäbe. Das sei für alle Beteiligten eine typische Win-Win-Situation, beendete die Kronen-Zeitung den Kommentar.

Ähnliche Beiträge