Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Interview: Leben in Asien mit APRIL Versicherung

Interview: Leben in Asien mit APRIL Versicherung

Eine zuverlässige und leistungsfähige Krankenversicherung ist mehr als nur empfehlenswert“, erklärte uns Mickaël Carboulec, operativer Leiter des AIE-Büros in Bangkok, im ersten Teil unseres Artikels, der in der letzten HALLO-Ausgabe erschien. Im zweiten Teil erzählt Herr Carboulec von seinen persönlichen Erfahrungen, sowohl aus seinem beruflichen als auch aus seinem privaten Leben.
Stellen Sie eine Zunahme der Anzahl der Expats in Thailand fest und welchen Nationalitäten gehören diese Expats an?

Wir stellen in der Tat in den letzten Jahren ganz klar eine Zunahme der Anzahl der Expats in Thailand fest. Der ständige Wandel und die Modernisierung des Landes sowie die immer noch sehr günstigen Lebenshaltungskosten ziehen immer mehr Menschen, hauptsächlich Europäer (Deutsche, Franzosen, Engländer, Spanier), aber auch aus anderen Ländern wie zum Beispiel asiatischen (Japan), an. 2015 zählten wir ca. 30.000 Deutsche, die in Thailand ansässig sind.

Könnten Sie uns beispielhaft einen Versicherungsfall schildern, der Ihnen im Gedächtnis geblieben ist und der zeigt, wie wichtig es ist, als Expat eine Auslandsversicherung zu haben?

Ich erinnere mich an einen Fall aus dem letzten Jahr. Es ging um einen Versicherten von uns, einen Deutschen in Pattaya. Dieser hatte einen Schlaganfall erlitten, nach dem er komplett gelähmt war. Wir haben uns sofort um ihn gekümmert und uns mit der Klinik in Verbindung gesetzt, um seine Behandlung zu koordinieren. Da der hier ortsansässige Versicherte allein in Pattaya wohnte und keine Familie oder Freunde hatte, beschlossen wir, nachdem unser Vertrauensarzt zugestimmt hatte, den Patienten in eine für solche Fälle spezialisierte Klinik zu verlegen.
Unser Versicherter verbrachte ein Jahr in dieser Klinik, um sich von seinem schweren Schlaganfall zu erholen. Zwischenzeitlich hatte sich auch einer seiner Freunde aus Deutschland gemeldet, sodass wir seinen Rücktransport nach Deutschland organisieren konnten, nachdem ein Platz für unseren Versicherten in einem spezialisierten Zentrum gefunden worden war.

Diese Geschichte hatte ein gutes Ende gefunden, und der Versicherte konnte dank der hervorragenden Leistungen der Klinik und der Fortsetzung der Behandlung, die wir organisiert hatten, gerettet werden. Was aber wäre ohne Auslandsversicherung aus ihm geworden?

Ich möchte hier ausdrücklich betonen: Vergessen Sie nie, dass auch im Ausland alles passieren kann und dass eine gute Versicherung wirklich wichtig ist.
Sprechen Sie Thai?

Phom phut passa thai dai nit noi! (Das bedeutet: Ich spreche ein bisschen Thai.)

Inwiefern hat die Kultur der thailändischen Gesellschaft Sie besonders beeindruckt?

Das Volk hält zusammen. Das konnten wir auch kürzlich feststellen, nach dem Tod des Königs. Der König war für die Thailänder so etwas wie eine Vaterfigur, er war sehr wichtig, und sein Tod war ein echtes Trauma. Nach seinem Tod haben sich die Thailänder versammelt, um dem König ihre Ehre zu erweisen, und es wurde eine einjährige Staatstrauer angeordnet mit der Verpflichtung, während dieser Zeit schwarze oder weiße Trauerkleidung zu tragen.

Thailänder sind sehr großzügig. Eine Mahlzeit mit anderen zu teilen ist beispielsweise sehr wichtig für sie.

Ich mag besonders, dass sie das Leben genießen und immer das Positive in allem sehen.

Wie oft im Jahr kehren Sie nach Europa zurück, um Ihre Familie zu sehen, und was fehlt Ihnen hier am meisten?

Ich reise einmal im Jahr am Jahresende, zu den Feiertagen, nach Europa, um meine Familie und meine Freunde zu sehen.

Das Einzige, das ich hier vermisse, sind meine Familie und die Freunde.

Kennen Sie ein paar gute Adressen in Bangkok, die Sie unseren Lesern verraten würden?

Oh, es gibt so viele!

Sehenswürdigkeiten:
Der große Palast und die Tempel darum, das Jim-Thompson-Haus, die Boote auf dem Fluss (Metrostation Saphan Taksin), der Blumenmarkt, der Lumpini-Park (der größte Park Bangkoks).

Shopping:
Die großen Malls im Stadtzentrum, aber auch die verschiedenen Märkte, vor allem der Wochenendmarkt in Chatuchak (einer der größten halbüberdachten Märkte der Welt).

Restaurants:
Es gibt mehrere Rooftop-Restaurants im Stadtzentrum, von denen man eine sehenswerte Aussicht über ganz Bangkok hat.

Sie arbeiten bereits seit mehreren Jahren in Bangkok. Konnten Sie feststellen, dass die Ansprüche der Expats steigen? Inwieweit reagiert APRIL Bangkok darauf und stellt sich darauf ein?

In Zeiten des Smartphones und der neuen Technologien und aufgrund des Images unserer Firma wollen unsere Versicherten alles, und zwar sofort. Unsere Expats in Thailand machen da keine Ausnahme, auch wenn sie in der Regel ein bisschen entspannter sind als in Europa.

Wir hier in Bangkok geben alles, um für sie da zu sein und ihre Anliegen im Rahmen einer von Qualität getragenen Kundenbeziehung so schnell wie möglich zu bearbeiten.

Weitere sehr hilfreiche Informationen rund um das Thema Internationale Krankenversicherungen finden Sie unter www.april-international.de oder bei Ihrem Makler vor Ort.

Mickaël Carboulec
Mickaël Carboulec

Ähnliche Beiträge