Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Hilft Polizei dem Baulöwen?

Hilft Polizei dem Baulöwen?

Sowohl die Polizei als auch andere Beamten dementierten den Vorwurf eines Umweltschützer, sie hätten dem mächtigen Baulöwen Premchai Karnasutra, Chef der Baufirma Italien-Thai Development, geschützt oder geholfen.

Der Mogul hatte bei einem Jagdausflug in ein Tierschutzgebiet mit seinen Männern einen schwarzen Leoparden getötet und war auf frischer Tat ertappt worden. Er hatte mit seinen Leuten ein Lager im Wildtierreservat aufgeschlagen, hatte leckere Leopardensuppe gegessen und war dort von Parkrangern festgenommen worden.

Er hinterlegte Kaution und durfte gehen. Anfangs hielt er es nicht für nötig, Vorladungen der Polizei Folge zu leisten. Der Vorwurf der Tierquälerei gegen ihn wurde trotzdem fallen gelassen, obwohl er bei der Polizei nicht vorsprach.

So gesehen erinnert der Fall ein wenig an den Red-Bull-Erben, der einen Polizisten totfuhr, nie bei der Polizei vorsprach, und der darauf warten kann, dass ein Straftatbestand nach dem anderen verjährt ohne dass er je einen Gerichtssaal von innen sehen wird.

Premchai ist ebenfalls ein mächtiger Mann und lässt zweifellos seine Verbindungen spielen bei dem Versuch, aus der Sache ungeschoren herauszukommen. Als er schließlich doch zur Polizei ging, wurde er mit Wai und Diener begrüßt.

Die Polizei reagierte empfindlich auf Kritik und den Vorwurf, sie würde Premchai helfen oder schützen.

Polizeioberst Wuttipong Yanjit sagte: „Wieso sollen wir ihn nicht schnappen? Natürlich werden wir weitere Vorladungen ausstellen. Wir hatten ihn festgenommen, und er hinterlegte Kaution. Was ist denn Ihr Problem mit uns?
Diese Frage richtete sich an Sasin Chalermlarp, Präsident der Seub Nakhasathien Foundation, einer Umweltschutzstiftung.

Wenn Sie wirklich einen Weg finden wollen, denen zu helfen, die die Gesellschaft zerstören was können wir da tun?“, schrieb Sasin. „Aber lassen Sie mich fragen: Haben Sie jemals mit offenen Augen wie ich in den Himmel und auf die Erde geblickt? Wie können Sie nachts schlafen, beunruhigt Sie nicht Ihr Gewissen? Wenn Sie auf dem Klo sitzen, Ihr Geschäft verrichten und die Badezimmerwände anstarren, schämen Sie sich dann nicht? Wenn Sie Ihre Eltern ansehen, Ihre Frau und Kinder, sind Sie stolz auf sich? Ich frage Sie. Antworten Sie!

Das war für alle Beteiligten zu viel des Guten. Ein Umweltschutzbeauftragter sagte, Sasin habe eine blühende Phantasie.

Akademiker und NGOs stellen sich Dinge vor, wenn sie glauben, dass der Staat Premchai hilft“, sagte Umweltminister General Surasak Kanjanarat. Er meinte, Premchai werden inzwischen neun Straftatbestände vorgeworfen, es könnten noch mehr werden. Dazu gehören unter anderem Wilderei, Landfriedensbruch und unerlaubter Waffenbesitz.

Die Öffentlichkeit ging im Fall Premchai von Anfang an davon aus, dass es hier nicht mit rechen Dingen zugehen wird. Auch wenn die Bürger ziemlich frustriert sind, was mächtige Personen und die Rechtsstaatlichkeit anbelangt, so traf bei Premchai genau das ein, was man erwartet hatte. Der Fall zieht sich hin, es gibt Entschuldigungen und Verzögerungen. Jedes Mal, wenn Premchai einer Vorladung der Polizei nicht nachkam, stellte die Polizei eine neue Vorladung aus, kam aber nicht auf die Idee, daraus einen Haftbefehl zu machen.

Dem 49 Jahre alten Sasin, der ein bekannter Umweltschützer und Akademiker ist, der sich bereits gegen den Bau von Kohlekraftwerken und neuen Staudämmen eingesetzt hatte, platzte daraufhin der Kragen, und er brachte relativ poetisch seine Kritik zum Ausdruck.

Ferner sagte er, dass es doch inzwischen genügend Beweise gebe, um Premchai anzuklagen, das Hauptbeweisstück dürfte der Kadaver des schwarzen Leoparden sein.

Weiterhin wurde eine ganze Reihe von Waffen konfisziert, außerdem wurde aufgenommen, wie Premchai während der Festnahme versuchte, die Ranger zu bestechen, damit sie von einer Verhaftung absahen.

Wie ist es möglich, dass das nicht genügt?“, fragte Sasin und führte aus, dass die Staatsanwaltschaft Premchai zweifellos helfen werde, da spiele es keine Rolle, was noch alles passiere. Solche Leute sollten laut Sasin keine Kaution hinterlegen können, zumal Premchai eine Gefahr für Gesellschaft und Natur sei, und, wenn er bei diesen vielen Beweisen davon komme, könne die Regierung nicht so tun als sei sie nicht verantwortlich.

Ähnliche Beiträge