Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Garküchen sollen weg, aber Imbisswagen her!

Garküchen sollen weg, aber Imbisswagen her!

Die Regierung überlegt, ob sie ein Programm mit ausgesuchten Imbisswagen auflegt, die ihre Speisen in Tourismushochburgen anbieten sollen.

Vizewirtschaftsminister Sontirat Sontijirawong sagte, diese Imbisswagen sollten eine anspruchsvolle Küche servieren, und dies hauptsächlich abends an Orten, an denen es viele thailändische, aber auch ausländische Touristen gibt.

Beamte des Wirtschaftsministeriums befinden sich gerade in Gesprächen mit Kollegen der Bangkoker Stadtverwaltung (BMA), um gute Standorte zu finden, insbesondere dort, wo es viele ausländische Besucher gibt, um die Imbisswagen aufzufahren“, sagte er. „Was Privatunternehmer betrifft, so ist das Ministerium gerne bereit, mit Finanzinstituten zu kooperieren, um finanzielle Hilfe zu leisten, wenn das Kapital knapp ist.

Es wird erwartet, dass mit der Initiative in rund einem halben Jahr zu Beginn der Hochsaison begonnen wird.

Sontirat sagte ferner, das Ministerium plane auch, das Programm „Thai Select“ neu aufzulegen.

Bei „Thai Select“ handelt es sich um ein Gütesiegel, das Restaurants im Ausland erhalten, die authentische thailändische Küche servieren, oder Betriebe, die thailändische Speisen korrekt produzieren. Das Ziel ist es, mit guter Qualität die Aufmerksamkeit auf thailändische Restaurants und Speisen zu erhöhen und thailändische Gastronomen und Lebensmittelhersteller zu ermutigen, ihre Qualitätsmaßstäbe im Rahmen dieser möglichen Vergabe eines Gütesiegels zu erhöhen.

Thai Select“ ist Teil des Programms „Thai Kitchen World Cuisine“, das 2006 eingeführt wurde, um aus der Beliebtheit der thailändischen Küche Kapital zu schlagen.

Das Gütesiegel „Thai Select“ ist bei Restaurants in zwei Kategorien eingeteilt. Zum einen in Dekoration, zum anderen in exzellenten Service.

Thai Select Premium“ deutet darauf hin, dass die exzellente Dienstleistung mindestens fünf Sternen entspricht. Dieses Siegel bekommen Restaurants, die authentische Thaiküche von erstklassiger Qualität in luxuriöser Umgebung mit außerordentlichem Service servieren.

Thai Select ohne „Premium“ ist gleichbedeutend mit drei oder vier Sternen. Bislang erhielten 1.301 Restaurants im Ausland diese Auszeichnung.

Sontirat führte aus, dass mittels Synergie zwischen Regierung und Lokalwirtschaft Pläne entwickelt werden, um mit Kooperation der BMA zu erreichen, dass die sanitären Standards auf Lebensmittelmärkten in Bangkok erhöht werden.

Das Ministerium will zudem die Schaffung von Gemeindemärkten beschleunigen, das sind Zentralmärkte für landwirtschaftliche Produkte. Bei diesen Märkten könnte es sich auch um Touristenattraktionen handeln, die durch Förderung moderner Technologien und der Anwendung von Marketingmanagement das Einkommen der Anwohner erhöhen.

Auf dem Land investiert die Regierung 35 Milliarden Baht in sogenannte Dorffonds, um die ländliche Wirtschaft anzukurbeln und dort lebenden Geschäftsleuten im Rahmen des Programms „Volksstaat“ zu helfen.

Der für die Wirtschaft zuständige Vizepremierminister Somkid Jatusripitak sagte, der Staat werde Gelder für den Dorffonds an insgesamt knapp 80.000 Dörfer auszahlen, pro Dorf bis zu 500.000 Baht.

Das Geld stammt aus dem zusätzlichen Sonderhaushalt in Höhe von 190 Milliarden Baht, der in das Steuerjahr 2017 fällt. Der war vom Kabinett letzten Dezember genehmigt worden, wobei die Hälfte dieses Sonderhaushalts für wirtschaftliche Förderung bestimmt ist. Das Defizit für das Haushaltsjahr 2017 beträgt geschätzt 390 Milliarden Baht. Das Sonderbudget wurde hier nicht berücksichtigt.

Die Nationalversammlung segnete das Zusatzbudget in drei Lesungen hintereinander am selben Tag ab.

Somkid sagte, das Sonderbudget gehöre zu mehreren Mechanismen, um die Wirtschaft zu stimulieren, zu entwickeln und die Einkommen zu steigern.

Das Wirtschaftsministerium müsse sich mehr um die Entwicklung lokaler Märkte kümmern, um die Produkte von Farmern zu absorbieren und mit den Landwirtschaftsmärkten und dem OTOP-Programm (One Tambon One Product) sowie dem Tourismus verbinden, und sich nicht nur auf Exporte konzentrieren, weil diese gesunken sind.

Ähnliche Beiträge