Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Erster „LGBT“-Taxiservice wird in Mumbai angeboten

Erster „LGBT“-Taxiservice wird in Mumbai angeboten

Seit Kurzem gibt es in Indien den ersten Taxiservice, bei dem ausschließlich Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle die Fahrzeuge lenken. Hinter der neuen Initiative stecken die beiden Organisationen Wings Travels und Humsafar Trust. Die Organisationen wollen es den oft am Rande der indischen Gesellschaft lebenden Homo-, Bi- und Transsexuellen so ermöglichen, ihren eigenen Lebensunterhalt zu verdienen.

In Mumbai bekamen jetzt fünf Personen (zwei Schwule und drei Transsexuelle) zuerst ein Training und dann den Führerschein. Arund Kharat, der Direktor von Wings Travels, sagte der indischen Tageszeitung Indian Express, es könnten durch die Initiative bis zu 1.500 Personen das Taxifahren erlernen.

Die Mehrheit der Inder akzeptiert Mitglieder der sogenannten „LGBT“-Gemeinschaft nicht. „LGBT“ steht für Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender, also lesbisch, schwul, bisexuell und Transgender. Es gibt in Indien sogar ein Verbot sexueller Handlungen für Homosexuelle.

Die meisten Hindus sprechen Transsexuellen zwar besondere Kräfte zu, schließen sie aber aus der Gesellschaft aus. Daher leben viele Transsexuelle in eigenen Gemeinschaften, die meist sozial getrennt und ökonomisch rückständig sind. Bei Geburten, Hochzeiten und Wohnungseinweihungen werden sie oft eingeladen, um den Ort oder die Menschen zu segnen. Da sie von Gott berührt worden sein sollen, gilt ihr Handauflegen als glückverheißend.

Ähnliche Beiträge