Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Deutsche Wörter sind schwer zu übersetzen

Deutsche Wörter sind schwer zu übersetzen

Es gibt Wörter in der deutschen Sprache, die so kulturspezifisch sind, dass es nicht möglich ist, sie in eine andere Sprache, zum Beispiel ins Englische, zu übersetzen. Hier helfen nur Umschreibungen dessen, was man meint. Ein paar Beispiele.

Deutsche Wörter sind schwer zu übersetzen - Heimat
Deutsche Wörter sind schwer zu übersetzen – Heimat

Heimat

Online-Übersetzer werden schnell mit Vorschlägen bei der Hand sein: Home, homeland oder heritage, aber das deutsche Wort bedeutet sehr viel mehr, und im Englischen gibt es tatsächlich kein Wort, das dem nahe kommt. Home bedeutet eher zu Hause als Heimat.
Wenn Deutsche Heimat sagen, dann beschreiben sie damit häufig eine Vertrautheit oder ein Zugehörigkeitsgefühl. Heimat kann auch der Ort sein, an dem man seine Kindheit verbracht hat, es ist ein Ort, an dem man von Familie und guten Freunden umgeben ist.

Heimat ist in Deutschland auch ein politischer Ausdruck. Die Grünen und Linken mögen den Heimatbegriff in der Regel nicht, aber dennoch wurde der Vorschlag gemacht, den Text der Nationalhymne so abzuändern, dass aus Vaterland das Heimatland wird. Manche dachten, am 1. März war schon der 1. April.

Mahlzeit

Wenn man in einem Büro oder Betrieb in Deutschland arbeitet, dann gibt es Kollegen, die ab einer bestimmten Uhrzeit Mahlzeit sagen – meist dann, wenn sie auf dem Weg in die Kantine sind.

Es mag Leute geben, die denken, meal time bedeutet so etwas wie Guten Appetit. Weit gefehlt, laut Langenscheidt kann Mahlzeit vor und nach dem Essen gesagt werden. Eine Redewendung, die Leute oft in einer Arbeitsumgebung sagen, heißt es weiter.

Time to eat oder Have a nice lunch scheinen wenig akkurate Übersetzungen zu sein. Es gibt auch kein englisches Wort, mit dem man seine Kollegen zwischen Mittag und zwei Uhr nachmittags begrüßt.

Am ehesten passt hier vielleicht noch die thailändische Redewendung bzw. Grußformel gin khao rü yang: Hast du schon gegessen?

Sympathisch

Da gibt es diesen Stones-Song Sympathy for the Devil, der in Deutschland vielleicht ein ums andere Mal falsch übersetzt wird. Die Rolling Stones finden den Teufel keineswegs sympathisch, aber sie könnten ihm gegenüber vielleicht Verständnis aufbringen.

Im Englischen gibt es Wörter wie likeable, friendly und congenial, aber sie bedeuten nicht wirklich das, was Deutsche unter sympathisch verstehen.

Wenn man jemanden sympathisch findet, könnte man meinen, dass man sich einer Person nahe fühlt im Sinne von Vertrauen oder dass man ein gutes Gefühl hat.

Im Englischen kann man das kurz gesagt nicht ausdrücken, denn hier gibt es kein Wort, das sympathisch auch nur nahe kommt.

Deutsche Wörter sind schwer zu übersetzen Gemütlich

Gemütlich

Man würde es sich zu einfach machen, übersetzte man gemütlich ins Englische mit cosy oder comfortable. Denn für die Deutschen kann alles gemütlich sein – von einem Sitzplatz bis hin zu einem Mantel.

Ein gemütlicher (weicher) Stuhl wird im Englischen als comfy bezeichnet, im Deutschen kann diese Gemütlichkeit aber bedeuten, dass man nicht nur einen bequemen Sitzplatz hat, sondern mit Freunden zusammen ist und eine Tasse Kaffee trinkt, während im Hintergrund nette Musik spielt.

Und das Wort beschränkt sich auch nicht nur auf gesellige oder gesellschaftliche Situationen, sondern definiert den Komfort eines Mittelklasselebens.

Langenscheidt meint über Gemütlichkeit, dass man über Ruhe oder Frieden bis hin zu Muße und auch entspannt und locker alles gemeint sein kann. So ein Wort, das all diese Begriffe umfasst, gibt es im Englischen nicht.

Spießigkeit

Nach der Gemütlichkeit die Spießigkeit: Jeder Deutsche weiß, was mit spießig gemeint ist, aber im Englischen gibt es keine Entsprechung hierfür. Eine Übersetzung lautet narrow-mindness, was rückübersetzt engstirnig bedeutet. Nun ist es sicherlich nicht engstirnig, wenn um zwölf Uhr das Mittagessen auf dem Tisch stehen muss – spießig ist das aber schon.

Ein anderer Übersetzungsvorschlag ist eine Person, der Änderungen in ihrem Lebensumfeld zuwider sind. Ob das so stimmt und den Nagel auf den Kopf trifft? Vielleicht, aber im Wort steckt noch mehr.

Ähnliche Beiträge