Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Buddha ist im 21. Jahrhundert angekommen

Buddha ist im 21. Jahrhundert angekommen

Ein neues Museum in einem großen Bangkoker Tempel nutzt neueste Technologie, um das Leben und die Lehren von Prinz Siddharta zu zeigen.

Wenn es um den Tempel Wat Debsirin geht, denken viele Thais daran, dass es sich um den einzigen Tempel des Landes mit einem königlichen Krematorium handelt. Nur wenige wissen, dass der Tempel nach der Mutter von König Rama V. benannt wurde. Noch weniger wissen, dass Thailands erstes Buddha-Museum auf dem Tempelgelände eröffnet wurde.

Wenn Sie sich in ein gelbes, im europäischen Stil erbauten Gebäude befinden, das einst die Chao Phraya Noraratana Ratchamanit School beherbergte, werden Sie mit Hilfe von Multimedia, Computergrafiken und Animationen mehr über das Leben und die Lehren von Buddha erfahren. Die Präsentation wurde hauptsächlich durch Bilder der vier heiligen buddhistischen Orte in Nepal und Indien erstellt. Dort wurde Buddha geboren, erleuchtet, predigte das erste Mal und verließ die Welt.

Wenn Sie am Eingang des ersten Raums stehen, sehen Sie ein Video über das Leben von Prinz Siddharta, das seine Zeit zwischen Geburt und dem Beginn seiner Priesterschaft beschreibt.

Buddha ist im 21. Jahrhundert angekommenIm zweiten Raum hat man das Gefühl, man geht durch den Wald, in dem Prinz Siddharta unter einem Bodhibaum in Bodh Gaya, Indien, meditierte. In einer Simulation wird das Phänomen der Erleuchtung Buddhas dargestellt.

Wenn Sie weiter durch das Museum wandeln, werden Sie Buddhas Spuren nach Isipatana Marugatayawan folgen, einem Hirschpark in der indischen Stadt Varanasi. Dort soll Buddha seine erste Predigt gehalten haben. Die Animation projiziert Bilder des Waldes aus der Vergangenheit und in der Gegenwart an die Wände des Raums, die so dekoriert wurden, dass sie wie ein Dschungel aussehen.

Im nächsten Raum wird die Zeit festgehalten, als Buddha in der indischen Stadt Kushinagar kurz davor war, die Welt zu verlassen. Sie werden seine letzten Worte hören, die vor Unachtsamkeit warnten. Die ruhende Buddhastatue in diesem Raum symbolisiert seinen Tod.

Im Erdgeschoss befindet sich der Royal Biographies Room, in dem Fotos von König Rama IV., Königin Debsirindra, ihrem Sohn König Rama V. und Kopien von Ankündigungen und religiöse Objekte, die mit der Gründung von Wat Debsirin zu tun haben, ausgestellt sind.

Buddha ist im 21. Jahrhundert angekommenKönig Rama V. gründete Wat Debsirin im Jahre 1876 an seinem 25. Geburtstag im Gedenken an Königin Debsirindra. In der königlichen Deklaration, das Wat zu einem königlichen Tempel zu erheben, drückte Rama V. seine Dankbarkeit gegenüber seiner Mutter aus und erbrachte für sie ein Opfer. Königin Debsirindra wurde am 17. Juli 1834 geboren, war die zweite Königin von Rama IV. und starb im Alter von nur 28 Jahren.

Im nächsten Raum befindet sich ein Modell der Ordinationshalle des Wat Desbsirin. Eine Licht- und Soundshow informiert über die Buddhastatue im Tempel. Die mit Gold verzierten Türen, Fenster, Wände und die Decke des Raums ähneln denen der Ordinationshalle. An den Wänden befinden sich Blumenverzierungen, es handelt sich um gelben Oleander (Ramphoei). Ramphoei ist der Mädchenname der Königin.

Im letzten Raum, dem Phra-Sri-Maha-Bodhibaum-Raum sind mehrere Modelle des Tempels und seiner Gebäude zu sehen, weiterhin religiöse Objekte und Dokumente, die Äbten gehörten, die den Tempel leiteten.

Ähnliche Beiträge