Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Amazing Pattaya

Amazing Pattaya

In den Medien wurde wieder einmal über Pattaya berichtet – wie so häufig leider unpositiv. Dabei muss man nicht einmal die Zeitung aufschlagen, um zu erkennen, dass im Seebad seit geraumer Zeit etwas aus dem Ruder läuft.

Einer der jüngsten Berichte beschäftigte sich mit dem Zustand der Bürgersteige und der Straßen. So wurde bereits im November moniert, dass beispielsweise am Anfang der Soi New Plaza nicht nur Schlaglöcher das Fahren schwierig machen, sondern auch Metallstifte aus der Fahrbahn ragen.

Im Netz kursieren Bilder von Touristen, die auf Gefahren auf Gehwegen und Straßen aufmerksam machen. Der kritische Kabelsender Sophon TV fasste diese Berichterstattung mit „Amazing Pattaya“ zusammen und wies darauf hin, dass Pattaya doch ein internationales Seebad sei.

In diesem Zusammenhang sind die Fontänen am Bali Hai Pier ein gutes Beispiel. Die Boote wurden von dem als Bootsparkplatz missbrauchten Platz verbannt, der wurde gesäubert und umgestaltet. Es wurden Sitzbänke aufgestellt und schließlich hübsche Wasserfontänen gebaut, die anlässlich der Flottenparade eingeweiht wurden.

Das dürften sicher so einige Touristen auf Bildern gesehen haben, die im Seebad weilten und auf die Idee kamen, sich die so fotogenen Wasserfontänen anzusehen und zu fotografieren oder Selfies zu machen. Die Bänke in der Nähe laden zum Verweilen ein. Leider sind die ziemlich unbequem. Aber geschenkt.

Doch Pattaya wäre wohl nicht Pattaya, wenn es an der Sache keinen Haken gäbe. Leider muss es so deutlich gesagt werden.

Abends ist von den Fontänen nämlich nichts zu sehen. Aber sie sind doch bei Dunkelheit angeleuchtet worden und waren deshalb so hübsch. Keine Flotte, keine Fontänen. Ein paar Leute halten sich nach Dunkelheit hier auf, vielleicht suchen sie die Fontänen.

Wer einen Fehler sucht, der findet auch einen, heißt es so schön. Aber hier muss man gar keinen suchen, weil sie einem ständig vor den Füßen herumspringen – in Form von Nagern. Die Rattenplage auf der Beach Road wird immer schlimmer. Es ist einfach unverständlich, weshalb im Seebad mit dem internationalen Standard nichts dagegen unternommen wird. Scheu sind die Nagetiere nicht, und inzwischen sind sie nicht nur in Strandnähe zahlreich, sondern auch auf der anderen Straßenseite wie auf dem Weg zum Eingang des Einkaufszentrums Central Festival. Hier springen die Ratten den Leuten aus den Blumenrabatten entgegen.

Um beim Central Festival zu bleiben. Gleich neben dem Weihnachtsbaum am Eingang zum Untergeschoss hat ein Gerstenhopfen-Garten eröffnet, gesponsert von einer Bierbrauerei, die auch Wasser herstellt – und daher ist dieses Sponsering sicherlich so zu verstehen, dass hier nur Wasser ausgeschenkt wird.

Am Strand werden die Schirme wieder eingesammelt, die das Logo der Gerstensorte tragen. Die Schirme scheinen tatsächlich zu einer besonderen Kategorie zu gehören, denn auf den Zelten mit einem grünen Dach wurde das Logo überklebt. Nicht aber auf den grünen Tischdecken oder den grünen Kleidungsstücken der Kellner und nicht auf den Gläsern, aus denen man den Gerstensaft, Pardon, das Wasser natürlich, trinkt. Am Eingang steht ein Torbogen mit dem Logo. Dieses Logo, gleichzeitig der Name der Hopfensorte, ist einfach überall zu sehen. Einige sind eben gleich und andere gleicher: Hier geht es doch nur um Wasser.

Amazing Pattaya
Amazing Pattaya

Gleich in der Nähe: Hier erregten keine Ratten die Aufmerksamkeit der Touristen,sondern Säugetiere etwas anderer Art. Denen waren Hemdchen und Höschen angezogen worden, jedes Exemplar mit einem kurzen Seil angepflockt. Gleich am Strand neben der Promenade. Wer mit der Tierwelt vertraut ist, erkannte diese niedlichen Geschöpfe sofort. Es handelte sich um Erdmännchen. Das sind die Tiere, die in einem unterirdischen Bau leben und immer einen Wachtposten am Eingang lassen, der darauf achtet, dass keine Feinde angerannt oder angeflogen kommen.

Die Erdmännchen haben in Thailand nichts verloren, denn sie stammen aus dem Süden Afrikas. Angepflockt und bekleidet am Strand, zur Belustigung von Touristen, die gegen Bezahlung Bilder machen dürfen, geben die Erdmännchen einem den Rest.

Jeder weiß, wie sinnlos es wäre, Polizei oder Tierschutz zu informieren. Es ist das Bild dieser mit „lustigen“ Hosen und Jacken angezogenen Erdmännchen, das sich einprägt und ein Symbol dafür sein könnte, dass mit dem Seebad etwas nicht stimmt.Amazing Pattaya.

Ähnliche Beiträge